rotkohl blumenkohl rezept
Ernährung Lifestyle Schweiz Gesundheit

Kohl, der Schweizer Gemüseklassiker schlechthin

09.04.2022
von Akvile Arlauskaite

Ob Rotkohl, Kohlrabi, Rosenkohl oder Brokkoli – Kohlgemüse ist nicht nur reich an Vitaminen, sondern auch unglaublich vielseitig in seiner Zubereitung. 

Ursprünglich gehen alle uns bekannten «modernen» Kohlarten auf den Wildkohl zurück. Dieser stammt vermutlich aus Kleinasien und soll 600 v. Chr. erstmals über die Kreuzzüge nach Italien gebracht worden sein. Von dort aus soll er sich dann in ganz Europa verbreitet haben. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der wilde Kohl immer weiter – sowohl durch natürliche als auch künstliche Kreuzung durch den Menschen. Daraus entstand eine Vielzahl an Kohlarten in unterschiedlichen Formen, Farben und Geschmäckern.

Für die Gesundheit

Hierzulande ist Kohl unheimlich beliebt. 2019 konsumierten die Schweizer:innen gemäss Statista 4,92 Kilogramm dieses Gemüses pro Jahr. Diese Popularität ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass Kohl in Bezug auf seine Nährwerte so einiges zu bieten hat. Schon vor Jahrtausenden wurde er im antiken Griechenland und Rom als Allheilmittel eingesetzt, strotzt er doch in all seinen Varianten vor Vitaminen A, B, C, E und K sowie vor Mineralstoffen Eisen, Kalzium und Magnesium. 

«Chabis» in der Küche

Wenn es ums Kochen geht, ist Kohl ein wahrer Allrounder. Die meisten Schweizer:innen kennen ihn bereits gebraten, im Ofen gebacken, in einem Gratin oder Eintopf zubereitet oder in Form von Coleslaw. «Fokus» wollte den Klassiker neu interpretieren und hat zwei Rezepte zusammengestellt, welche die Geschmacksknospen auf eine frische Art verführen werden.

Smart
fact

Knackiger orientalischer Rotkohlsalat:

Rotkohlsalat

Zutaten für 4 Personen: 

600 g Rotkohl

300 g Karotten

1 rote Paprika

3 Frühlingszwiebeln

6 Stiele frischer Koriander

2 EL gerösteter Sesam

Prise Chiliflocken

Für das Dressing:

4 TL Sesamöl

4 EL Reisweinessig

3 TL Ahornsirup

1 TL Sojasauce

1 Knoblauchzehe

Prise Salz 

Prise Pfeffer

1. Das Gemüse gründlich waschen. Den Strunk vom Rotkohl entfernen, den Rest fein schreddern.
Karotten schälen, zusammen mit der Paprika in schmale Streifen und die Frühlingszwiebeln
in dünne Ringe schneiden.

2. Für das Dressing die flüssigen Zutaten vermischen und die Knoblauchzehe dazupressen.
Je nach Geschmack kann mit den Anteilen variiert werden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dressing in den Salat unterrühren und zehn Minuten ziehen lassen.

3. Salat mit Korianderblättern, Sesam und Chiliflocken garnieren.

4. En guete!

Smart
fact

Low Carb Blumenkohl-Rösti:

Zutaten für 4 Personen: 

600 g Blumenkohl

150 g Kartoffeln

4 Eier

2 Avocado

4 EL Olivenöl

6 Stiele Petersilie

Prise Muskatnuss

Prise Salz

Prise Pfeffer

1. Kartoffeln schälen. Zusammen mit Blumenkohl raspeln und in einer Schüssel
mit den Gewürzen vermischen.

2. 2 EL Öl in einer Bratpfanne erhitzen, Masse portionsweise hineingeben und flachdrücken.
Beidseitig goldbraun anbraten.

3. 2 EL Öl in einer zweiten Bratpfanne erhitzen, die Eier hineingeben und anbraten.
Spiegeleier mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Avocados in Würfel schneiden.

5. Rösti auf den Tellern anrichten und mit je einem Spiegelei, den Avocadowürfeln
und Petersilienblättern garnieren.

6. En guete!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel Mit Maltherapie raus aus der überwältigenden Ohnmacht
Nächster Artikel «In der Nati spüre ich, dass ein ganzes Land hinter der Mannschaft steht»