-3.1 C
Zürich
27 Januar 2021

Silvester zu Hause feiern.

Haben Sie genug vom Gedränge auf der Luzerner Kapellbrücke? Ist Ihnen der Nieselregen am Berner Bärenplatz zu ungemütlich? Langweilt Sie das Feuerwerk im Zürcher Seebecken? Dann bleiben Sie doch am Silvesterabend einfach zu Hause!

Sie haben Ihre Freunde um sich (und nur die), müssen aber auch in den eigenen vier Wänden auf nichts verzichten: nicht auf feines Essen, nicht auf einen hochwertigen Champagner, nicht auf besinnliche Momente – und am nächsten Morgen beschert Ihnen höchstens der Kater Kopfweh, nicht aber die finanzielle Bilanz des Vorabends. Silvester ist kein christliches Fest, sondern geht zurück auf heidnische Bräuche. Die Germanen glaubten, dass ihr Kriegsgott Wotan in der dunklen Jahreszeit sein Unwesen treibt. Mit viel Lärm wollten sie ihn vertreiben. Sie veranstalteten daher in der Silvesternacht ein lautes «Höllenspektakel».

Die Germanen glaubten, dass ihr Kriegsgott Wotan in der dunklen Jahreszeit sein Unwesen treibt.

Silvester heute

Heute verhalten wir uns an Silvester anders – zumindest vor Mitternacht. Wir lieben es gediegen, auch wenn wir zu Hause bleiben. In Ruhe zelebrieren wir mit Freunden und Familie das Bleigiessen. Dazu braucht es nicht mehr als eine Kerze, einen Löffel, ein Gefäss mit kaltem Wasser und eine Schachtel mit den zu schmelzenden Bleifiguren. Und etwas Fantasie, denn die im Wasser abgekühlte Bleimasse gibt eine Form wieder, die zum Symbol für unser kommendes Jahr werden soll. Etwas weniger Fantasie braucht es bei den Getränken. An Silvester wollen alle am Champagnerglas nippen – ob zum Aperitif oder zum Essen, beim Zuprosten um Mitternacht sowieso.

«There’s no place like home!»

Denn für die Champagner-Vertreiber gilt noch mehr als für andere Branchen: Wenn das Jahr zu Ende geht, steigen die Absatzzahlen. Für den gelungenen Silvesterabend zu Hause braucht es nicht nur den perfekten Edeltropfen, sondern auch das ideale Gericht dazu. Kellermeister Dominique Dermaville (Veuve Clicquot) weiss Bescheid: «Austern, Jakobsmuscheln oder weisser Fisch eignen sich bestens zu Champagner.» Aber auch wer sich den Gaumenfreuden über mehrere Gänge hingeben will, findet das Passende. Nicht nur Fisch wird zum Champagner gegessen. «Wer einen intensiven Jahrgangschampagner wählt, kann auch auf Trüffel, Kaviar, Wildgerichte an Pflaumensaucen oder gar orientalische, würzige Gerichte zurückgreifen», so Dermaville. Bei solchen (Gourmet-)Ideen ist der Silvesterabend wohl tatsächlich zu Hause am schönsten. Oder wie es Dorothy im Film «Der Zauberer von Oz» sagt: «There’s no place like home!»

Text Stefan Wyss

Lesen Sie mehr.

Mujinga Kambudjis Gesundheit ist ihr tägliches Arbeitsmittel

Sie ist schnell, sehr schnell sogar. Die Schweizer Sprinterin Mujinga Kambundji ist hierzulande über 100 und 200 Meter fast unschlagbar. Damit das so bleibt, braucht sie nicht nur sportliche Fitness, sondern auch eine gute Gesundheit. Was die 27-jährige Spitzenleichtathletin alles für ihr Wohlbefinden macht und weshalb sie nie einen Bus verpasst.

Die Privatsphäre lebt weiter!

Nie wurde in den Medien mehr über das Thema Big Data gesprochen als heute. Was für Unternehmen ein enormes Potential darstellt, ist für die Nutzer oftmals ein unverzeihlicher Eingriff in die Privatsphäre. Dabei sind wir den Datenhaien gar nicht so ausgeliefert, wie wir denken.

«Tsch Tsch»: Möge die Grillsaison beginnen!

«Tsch Tsch» Xherdan? Nati-Kraftpaket Xherdan Shaqiri freut sich gleich doppelt auf den kommenden Sommer. Nicht nur aufgrund der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Russland, sondern weil die Grillsaison ebenfalls vor der Tür steht. Dabei ist der TV-Spot von Coop längst Kult. «Fokus Outdoor» versorgt Sie mit wichtigen Tipps und Tricks rund um die schönste Beschäftigung bei schönem Wetter: dem Grillieren.

Schönheit made in Switzerland

Wie überall in der Welt wird auch in der Schweiz der Schönheit eine hohe Wichtigkeit beigemessen. Wer seinem Aussehen und seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, hat Glück:Die hier ausgebildeten Fachleute sind Profis und Beauty-Produkte «Made in Switzerland» überzeugen auf der ganzen Linie.

Andreas Meyer Primavesi: Minergie ist die Zukunft der Schweizer Baubranche

Die Welt wird immer umweltbewusster. Auch in der Baubranche versucht man, mit energieeffizienten Baumassnahmen die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Andreas Meyer Primavesi, Geschäftsleiter von Minergie, hat «Fokus Energie & Umwelt» erzählt, was er von der Baubranche erwartet und weshalb sich das Gerücht um die «verschlossenen Fenster» hartnäckig hält.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...