-0.4 C
Zurich
12 Dezember 2019

Saftig, sauer, Zitrone.

Zitronen kennt jeder, aber die Wenigsten wissen, dass es sich hierbei gar nicht um ein saures Nahrungsmittel handelt. Der regelmässige Konsum der gelben Frucht ist gesund und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit.

Sie sind gelb, rund und schmecken sauer, die Rede ist von Zitronen. Doch das ist längst nicht alles. Zitronen verfügen über viele gesundheitsfördernde Aspekte und stärken das Immunsystem. Jeden Morgen ein grosses Glas warmes Wasser mit dem Saft einer halben, frisch gepressten Zitrone, wirke Wunder für die Gesundheit und die Schönheit, schwören Hollywoodstars wie Miranda Kerr oder Beyoncé. Die Ernährungsberaterin Giannina Polesana kann dies bestätigen. Sie empfiehlt, täglich eine ganze Zitrone zu konsumieren. Dadurch erhält der Körper am Morgen einen ersten Vitaminschub. Die Zitrone ist nämlich voller Vitamin C. Ausserdem aktiviert die sauer schmeckende Frucht den Stoffwechsel sowie die Fettverbrennung und hilft dabei, den Darm zu reinigen.

Zitronen sind gar nicht sauer

Nur wenn die Ernährung insgesamt ausgewogen und gesund ist, kann die Zitrone zusätzlich vorteilhaft wirken. Giannina Polesana betont: «Eine gesunde Ernährung beinhaltet eine ausgewogene, ideale Menge an Nahrung für jedes Individuum, abgestimmt auf die Grösse und das Alter.» Saisonales Obst und Gemüse sollten täglich in der richtigen Menge konsumiert werden. Auch ungesättigte Fette und Eiweisse, ideal in Form von Milchprodukten, magerem Fleisch oder Fisch, sollte man in der richtigen Menge geniessen. Daneben dürften Kohlenhydrate nicht fehlen, bestenfalls nehme man hierfür Vollkornprodukte, so die Empfehlung der Expertin. Tendenziell wird die Menge an Gemüse, die man zu sich nehmen sollte, unterschätzt. Stattdessen belohnt man sich öfters mit etwas Süssem.

Die sauer schmeckende Frucht aktiviert den Stoffwechsel sowie die Fettverbrennung.

Wegen des überschüssigen Zuckers wird der Körper übersäuert. Die Zitrone kann diese Übersäuerung ausgleichen, da sie stark alkalisierend wirkt, obwohl sie sauer schmeckt. Das kommt daher, dass jede chemische Lösung einen bestimmten pH-Wert hat, welcher zwischen 0-14 liegen kann. Der Wert 7 bedeutet, dass die Lösung pH-neutral ist. Alle Werte darunter nennt man sauer und die Werte grösser sieben sind basisch oder alkalisch. Zitronensaft hat zwar einen Wert von 2.4 und zählt somit zu den sauren Lösungen, allerdings wirkt der Saft nach der Verdauung basisch. Die Zitrusfrucht hilft somit das Blut wieder alkalisch zu machen. Übrigens kann man anstelle von Zitronen auch Limetten nehmen, denn diese erfüllen dieselbe Funktion, lediglich der Geschmack ist anders.

Das Multitalent «Zitrone»

Wie soll man täglich eine ganze Zitrone in den Menüplan integrieren? Das sei ganz einfach, meint die Ernährungsberaterin. «Nebst dem Zitronenwasser am Morgen, kann man mit dem Zitronensaft auch leckere Salatsaucen zaubern. Wenn man Fisch oder Fleisch isst und etwas Zitronensaft darüber träufelt, verfeinert man den Geschmack des Gerichts.» Sogar eines ihrer Lieblingsrezepte enthält den Saft einer Zitrone, verrät Giannina Polesana. «Am liebsten bereite ich Ofengemüse zu. Dazu erhitze ich etwas Olivenöl, Zitronensaft und frischen Rosmarin und beträufle anschliessend das Gemüse. Es ist schnell gemacht und schmeckt wunderbar!» Ein Tipp zum Kauf von saftigen Zitronen: Man sollte kleine, schwere Früchte auswählen, die haben tendenziell am meisten Saft. Wenn man die Schale auch verwerten möchte, sollte man Bio-Zitronen kaufen. Die Qualität der Zitrone ist hoch, wenn sie eine dünne Schale hat und wenige Kerne enthält. Zudem gilt es zu bedenken, dass der Vitamin-C-Gehalt der gelben Frucht bei langer Lagerung sinkt.

Die Qualität der Zitrone ist hoch, wenn sie eine dünne Schale hat und wenige Kerne enthält.

Nicht nur gesund

Dem Mythos, dass Zitronensaft schädlich für die Zähne sei, widerspricht die Ernährungsberaterin. Wenn man Zitronenwasser trinke, sei es ohnehin nicht schädlich, da die Konzentration des Saftes zu gering sei. Wenn man den Zitronensaft pur trinke, solle man einfach mit einem Glas Wasser nachspülen. So blieben die Zähne gesund.

Aufgrund der vielen positiven Auswirkungen der Zitrusfrucht darf man aber nicht meinen, dass Zitronenkuchen gesünder wäre als ein Schokoladencake, dem ist nämlich nicht so. Beide Kuchen haben einen sehr hohen Zuckergehalt, was grundsätzlich nicht sehr gesund ist. Jedoch verdeutlicht die Ernährungsberaterin: «Solange man alles mit Mass konsumiert, ist es auch gesund!» Als Wundermittel möchte sie die Zitrone aber trotzdem nicht betiteln.

Wenn man etwas Gutes für den eigenen Körper tun will, lohnt es sich, die Tipps der Expertin anzunehmen und täglich eine Zitrone zu geniessen.

Text: Lea Zoss

Lesen Sie mehr.

Thomas Brezina will Kinder nie belehren

Thomas Brezina ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchautoren. Vor gut zwei Jahren hat er sich erstmals an die Erwachsenenliteratur gewagt – und das mit Erfolg. Im Interview spricht er über seine Kindheit, seine Erfolge und über sein neustes Werk.

Ein Andenken an den schönsten Tag des Lebens

Das Hochzeitsfest hat sich dem modernen Lebensstil angepasst. Viele Traditionen aber bleiben.

Die grössten Herausforderungen im Gesundheitsrecht

Die Kosten im Schweizer Gesundheitssystem steigen massiv. Diese Entwicklung zu stoppen, ohne die Leistungen zu reduzieren, ist eine Herkulesaufgabe – vor allem weil die involvierten Akteure unterschiedliche Interessen verfolgen.

Berufswahl leichtgemacht – worauf es wirklich ankommt

Gymnasium, Berufsmatura oder doch Berufslehre? Wir sehen uns heute mit einem wachsenden Angebot von Aus- und Weiterbildungen konfrontiert. Die Wahl haben ist schön, doch wie verhindern, dass sie zur Qual wird? «Fokus Next Step» hat nachgehakt.

Sanierungsrecht wird nicht immer voll genutzt

Das seit über vier Jahren gültige revidierte Sanierungsrecht erleichtert in der Schweiz Sanierungen. Nicht immer wird es aber optimal genutzt – oft auch, weil Verwaltungsräte die verschiedenen Möglichkeiten gar nicht kennen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.