6.1 C
Zurich
20 September 2019

Eine Sauna, die gesund hält.

Der Herbst naht. Die feuchte und regnerische Jahreszeit lädt zu einem Besuch in die Sauna ein. Das regelmässige Saunabaden hat positive Auswirkungen auf den Schlaf, die Blutdruckwerte, die persönliche Stimmung und die Leistungsfähigkeit.

Ob finnische Blockhaussauna, Höhlensauna oder die integrierte Sauna im Badezimmer – von der Schwitzstube sind zahlreiche Varianten vorhanden. Regelmässiges Saunieren fördert die körperliche Gesundheit, steigert das Wohlbefinden, sorgt für Entspannung und beugt Erkältungskrankheiten vor. Zudem kann das Saunabaden bei einigen Erkrankungen therapeutisch angewendet werden. Das Schwitzbad hilft beispielsweise bei Störungen des vegetativen Nervensystems, Arthrose oder chronischen Rückenschmerzen. 

Ein Wechselbad der Temperaturen

Temperaturschwankungen machen vielen Personen zu schaffen. Heutzutage führen Klimaanlagen und Heizungen dazu, dass der Mensch sich nicht mehr an die unterschiedlichen Wetterlagen anpasst. Extreme Temperaturschwankungen verursachen Schwindelgefühle, Kreislaufprobleme, Kopf- und Gliederschmerzen. Saunabesuche helfen, mit Temperaturschwankungen besser zurechtzukommen. Es empfiehlt sich, die Sauna regelmässig zu besuchen, am besten ein bis zwei Mal pro Woche. Saunabesuche sollten also nicht nur in der kalten Jahreszeit, sondern auch in den Sommermonaten auf dem Programm stehen. Das Saunabaden erzeugt im Körper eine Art künstliches Fieber. Der Stoffwechsel wird erheblich aktiviert und gesteigert. Der anschliessende Kältereiz, der durch Schwitzen, kaltes Wasser oder Schneeflocken entsteht, sorgt dafür, dass sich die Blutgefässe zunächst erweitern und dann wieder verengen. Zudem normalisiert sich der Pulsschlag. Mit Saunabesuchen kann man die Gefässe effektiv und angenehm trainieren. Wer regelmässig in die Sauna geht, bei dem reagiert der Organismus viel besser und schneller auf Wärme- und Kältereize.

Saunieren gegen Stress

Wenn es draussen kalt und nass ist, die Sonne selten scheint und die Tage kurz sind, fühlen sich viele Menschen ausgelaugt, gestresst und regelrecht niedergeschlagen. Damit der Stress keine gesundheitlichen Schäden verursacht, müssen Körper und Geist zur Ruhe kommen. Die Seele baumeln lassen und wieder neue Kraft schöpfen – das gelingt mit einem Besuch in die Schwitzstube. Zahlreiche Studien belegen, dass sich Saunabaden ideal eignet, um ungesunden Stress abzubauen. Das Schwitzbad sorgt für Entspannung und Regeneration des Körpers. Das Saunieren bringt aus der Bahn geworfene Hormone wieder ins Gleichgewicht. Zudem werden bei einem Saunabesuch Glückshormone freigesetzt. Nach einem Gang in die Sauna fühlt man sich erfrischt. Unterstützt wird diese Wirkung zusätzlich durch das Ausruhen nach der Abkühlung. Wer regelmässig in die Sauna geht, fühlt sich dauerhaft ausgeglichener.

Die Herbstmüdigkeit einfach «wegschwitzen»

Viele Menschen fühlen sich im Herbst müde und antriebslos. Man möchte nicht mehr so vielen Aktivitäten nachgehen und bleibt lieber zu Hause. Eine tiefe Entspannung ist wichtig für einen guten Schlaf und ein gesundes inneres Gleichgewicht. Das Saunabaden regt den Entspannungsnerv Parasympathikus an. Die angenehme Erschöpfung nach der Sauna kann zu einem schnelleren Einschlafen verhelfen. Man hat weniger Aufwachphasen in der Nacht. Das wirkt sich deutlich auf die persönliche Stimmung und damit auch auf die Leistungsfähigkeit aus. Menschen mit Atemwegsbeschwerden oder Schlafstörungen können die Sauna mit einem SaltProX-Gerät ausstatten. Die Trockensalzinhalation bezweckt eine gründliche Reinigung der Luftwege, bis in die feinsten Lungenbläschen. Zudem kann das Trockensalz das Immunsystem unterstützen.

Wenn es draussen kalt und nass ist, die Sonne selten scheint und die Tage kurz sind, fühlen sich viele Menschen ausgelaugt, gestresst und regelrecht niedergeschlagen.

Stabile Blutwerte dank regelmässigen Schwitzbädern

Ein andauernd hoher Blutdruck kann zu Nierenversagen, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Das Sanarium ist eine Ableitung von einer klassisch finnischen Sauna. Der Unterschied ist eine geringer dosierte Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen bei dieser Saunavariante liegen zwischen 46 und 60 Grad Celsius, die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 55 Prozent. Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass regelmässiges Saunabaden in einem Sanarium bei Bluthochdruck hilft und den Kreislauf schont. Das Schwitzbad kann zu stabilen Blutdruckwerten verhelfen und das ohne die Einnahme von Medikamenten. Es empfehlen sich mindestens zwei Saunabesuche pro Woche, die etwa 8 bis 10 Minuten dauern. Wissenschaftler legen Patienten mit Herz-Kreislauf-Störungen eine Regendusche bei Temperaturen zwischen 12 bis 14 Grad Celsius zur Abkühlung nah. Zudem empfehlen Mediziner das Schwitzbad in einem Sanarium auch Menschen, die einen zu niedrigen Blutdruck haben und deshalb oft unter einem Schwindelgefühl und Müdigkeit leiden. Denn das wirkungsvolle Entspannen in einem Sanarium verbessert die Blutversorgung der Gefässe an Armen und Beinen erheblich. Das führt in vielen Fällen schon nach wenigen Wochen zu einer Blutdrucknormalisierung.

Text: Chantal Somogyi 

Lesen Sie mehr.

Kleines Land, grosses Vorbild

Die Schweiz könnte als Innovationsweltmeisterin bezeichnet werden; dies zeigt ein Blick auf den Global Innovation Index. Die industrielle Revolution 4.0 kann daher als Chance für das Land verstanden werden – auch dank der Rolle des Menschen.

Abseits der Trampelpfade in Island

Island hat in der näheren Vergangenheit negative Schlagzeilen gemacht. Zu viele Touristen für eine Infrastruktur, die nicht so rasch wuchs, wie es der plötzliche Ansturm auf die Insel erfordert hätte. Dies gepaart mit einer durchaus charmanten, weil sehr entspannten Mentalität «thetta rettast» – das bekommen wir schon hin! Die Spitze des Eisbergs: ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das mit unseren Vorstellungen wenig zu tun hat.

Ein Spendenmarathon länger als 24 Tage

Weihnachtszeit ist Spendenzeit – zumindest hier bei uns. Wieso besonders diese schönste Zeit des Jahres prädestiniert dafür ist und wie man wirklich helfen kann, verrät «Fokus Weihnachten».

Solarstrom für den Klimaschutz

Ausstieg aus der Atomenergie, Elektromobilität, Heizen ohne fossile Energien: Unser Energiesystem ist im Umbruch. Die Herausforderungen sind mit einem intelligenten Mix von Massnahmen gegen die Energieverschwendung und dem Ausbau der erneuerbaren Energien zu bewältigen. Das grösste, immer noch unterschätzte Potenzial hat dabei die Photovoltaik. Mit einem massiven Ausbau der Solarstromproduktion kann die Schweiz den Ausstieg aus den nuklearen und fossilen Energien erreichen

Rainer Maria Salzgeber: «Ich habe mein Herz nicht an einen Fussballclub verloren»

Vor zwei Tagen hat in Russland die Fussball-Weltmeisterschaft begonnen. Für Fans rund um den Globus ist die Endrunde das absolute Highlight des Sommers – auch für Rainer Maria Salzgeber.

Cybercrime – jedes dritte KMU ist betroffen

Heute gehören Daten zu den wertvollsten Ressourcen überhaupt. Diese vor ungebetenem Zugriff zu schützen ist damit eine der wichtigsten, aktuellen Herausforderungen für Unternehmen aller Branchen und Grössen. Doch wie akut ist die Gefahrenlage wirklich? Und wie können sich insbesondere KMU gegen Cyber-Attacken schützen?

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.