3.2 C
Zurich
23 November 2019

Gib Deiner Karriere in der Welt des Verkehrs einen Schub.

login – das ist für alle Jugendlichen der erste Ansprechpartner für die Berufsbildung und für den Einstieg in die Welt des Verkehrs. login organisiert für die SBB, die BLS, die Rhätische Bahn, den Verband öffentlicher Verkehr und für rund 50 weitere Unternehmen in der ganzen Schweiz Berufslehren, Praktika und weiterführende Ausbildungen. Über 2000 Lernende in 25 verschiedenen Berufslehren auf der Schiene, auf dem Wasser, auf der Strasse und im Luftverkehr bereiten sich bei login auf ihre eidgenössisch anerkannten Abschlüsse vor. Du bist jetzt gerade oder bald auf Lehrstellensuche? Dann mach unbedingt den Berufs-Check!

Du findest den Berufs-Check auf www.login.org/berufswahl/berufs-check

Du findest alle unsere Berufe auf www.login.org/berufe

Velja Stojkovic (20), im 2. Lehrjahr zum Gleisbauer
Ich fühle mich sehr wohl im Team

«Ich erinnere mich noch gut: Am Anfang der Lehre hatten wir alle abends jeweils ziemlich Muskelkater. Aber jetzt ist die etwas härtere Arbeit längst unser Alltag. Wir arbeiten bei jedem Wetter draussen. Das gefällt mir sehr. Ich brauche Bewegung. Ich mache die Lehre zum Gleisbauer, bin im zweiten Lehrjahr. Nach der Oberstufe habe ich ein Praktikum als Logistiker absolviert, das hat mir aber nicht zugesagt. Danach habe ich im elterlichen Betrieb gearbeitet und mir Gedanken gemacht, was ich genau will. Mein Cousin ist Sicherheitswärter und hat mir von seiner Arbeit und den Aufgaben im Gleisbau erzählt. Das hat mich fasziniert. Im ersten Lehrjahr haben wir in Lehrlingsgruppen gearbeitet, um sämtliche wichtigen Grundlagen in unserem Job zu lernen. Seit dem zweiten Lehrjahr arbeiten wir in Teams. Ich fühle mich sehr wohl in meiner Gruppe. Nach der Lehre will ich mich zum Vorarbeiter weiterbilden.»

Selina Schöpfer (17), im 2. Lehrjahr zur Kauffrau öffentlicher Verkehr
Ich liebe die Abwechslung

«Etwas mit Reisen oder etwas Kreatives: Das war mein einziges Dilemma vor meiner Berufswahl. Ansonsten wusste ich von Anfang an genau, dass meine Lehre vielseitig sein und eine sehr gute Grundausbildung bieten muss, die ich mit der Berufsmatura kombinieren kann. Das ist mir wichtig, denn ich möchte nach der Lehre studieren können. Ich habe an verschiedenen Orten geschnuppert. Als ich dann bei der Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung Fiutscher am Stand von login mit Lernenden sprechen konnte und nach einem erfolgreichen Test zwei
Schnuppertage erleben durfte, war für mich die Entscheidung schnell gefallen. Heute bin ich im zweiten Lehrjahr zur Kauffrau öffentlicher Verkehr. Meine Aufgaben sind sehr abwechslungsreich und ich lerne immer etwas Neues dazu. Nach jeweils einem halben Jahr wechsle ich nach Wunsch die Abteilung und den Standort. So lerne ich immer neue Bereiche und auch neue Gegenden kennen. Mir gefällt die Arbeit sehr gut, ausser, dass mir das Kreative etwas fehlt. Aber dem widme ich mich in meiner Freizeit.»

Erick Ferreira (18), im 2. Lehrjahr zum Logistiker Lager
Ich habe klare Ziele

«Ich bin sicher: Wenn man den für sich richtigen Beruf wählt, dann gefällt einem auch die Lehre. Mir gefällt meine Lehre sehr! Ich bin jetzt im zweiten von drei Lehrjahren zum Logistiker Lager. Geschnuppert habe ich während der Oberstufe in verschiedenen handwerklichen Berufen, auch als Schreiner, Maurer und Bäcker. Als Logistiker hat es mir am besten gefallen. Allerdings musste ich mich zweimal bei login bewerben. Beim ersten Mal haben sie mich nicht genommen. Vielleicht lag es daran, dass meine Sprachkenntnisse noch nicht so gut waren. Ich lebte damals erst drei Jahre in der Schweiz, Deutsch war schwierig für mich. Nicht das Reden, aber das Schreiben. Ein Jahr später habe ich mich wieder bei login beworben und sie haben sich schnell für mich entschieden. Mein Ziel ist es, Leiter Lager zu werden. Erst muss ich die Lehre abschliessen, dann werde ich mich weiterbilden. Erst zum logistischen Fachmann und dann zum logistischen Leiter.»

Basil Wüthrich (18), im 3. Lehrjahr zum Kaufmann öffentlicher Verkehr
Ich werde sehr wertgeschätzt

«Damals in der Oberstufe hat unsere Lehrerin ziemlich Druck gemacht. Hat ein Schüler oder eine Schülerin eine Lehrstelle gefunden, hat sie das lobend erwähnt, und wir haben applaudiert. Also wollte sich keiner blamieren und lange ohne Lehrstelle dastehen. An einem 1. November ging ich bei login schnuppern, eigentlich ein Feiertag an vielen Orten. Da wusste ich: Jetzt beginnt das Arbeitsleben, jetzt gilt es ernst. Ende Monat hatte
ich die Lehrstelle zum Kaufmann öffentlicher Verkehr. Eine tolle Grundausbildung! Ich bin sehr motiviert. Mega cool ist, dass ich alle sechs Monate das Partnerunternehmen wechsle. Das ist, als würde ich verschiedene Lehren absolvieren. Es macht mir Spass, mich immer wieder von Neuem zu integrieren, neu einzuarbeiten. Ich lerne laufend neue Kolleginnen und Kollegen und neue Umgebungen kennen. Wichtig ist die Selbstverantwortung. Überall werde ich als Erwachsener behandelt, nicht etwa überwacht oder kontrolliert. Und ich fühle mich sehr wertgeschätzt.»

Fabian Tausch (17), im 1. Lehrjahr zum Netzelektriker
Ich mag die Arbeit draussen

«Um 20 nach 5 stehe ich auf, um 7 bin ich in der Bude. Dann fahren wir auf eine der Baustellen irgendwo in der Region Bern. Ich liebe die Arbeit draussen, die Arbeit im Fahrleitungsbau. Darum habe ich mich entschieden, die Lehre zum Netzelektriker zu machen. Vor der Berufswahl habe ich mich im Internet informiert und habe an verschiedenen Orten geschnuppert. Und sofort gemerkt: Netzelektriker – das passt. Wir Netzelektriker packen zu, wir brauchen Kraft und müssen auch körperlich «zwäg» sein. Wir arbeiten auch oft nachts, da es einige Arbeiten gibt, die tagsüber wegen dem eng befahrenen Schienennetz nicht möglich sind. Ich musste mich darum vor der Lehre einem Gesundheitstest unterziehen. Meine körperliche Leistungsfähigkeit wurde geprüft. Und ich wurde auf Farbenblindheit getestet. Denn die Farbwahrnehmung ist für uns Netzelektriker auch aus Sicherheitsgründen sehr wichtig. Weil wir auf die Signale achten und beispielsweise farbige Pläne lesen müssen.»

Axel Stöckli (19), im 4. Lehrjahr zum Polymechaniker
Ich interessiere mich für Mechanik

«Ich habe die Fähigkeit, komplexe mechanische Vorgänge zu verstehen. Deswegen mache ich die Lehre zum Polymechaniker. Schon als kleines Kind habe ich grosses Interesse für die Mechanik gezeigt. Nach der Schnupperlehre als Polymechaniker habe ich sofort gewusst, dass dieser Beruf genau der Richtige für mich ist! Was mir an der Arbeit gefällt, ist, dass kein Tag gleich ist wie der andere. Die Arbeit ist äusserst vielseitig. Ich arbeite im Team, oft kann ich aber auch selbstständig wirken. Wenn alles gut läuft, will ich nach der Lehre die Berufsmaturität erlangen. login gibt mir die Möglichkeit, mich darauf vorzubereiten, indem ich einen halben Tag mehr in die Schule gehe und einen Vorkurs besuche. Danach will ich vielleicht an einer Hochschule studieren und irgendwann im Ausland arbeiten. Abends, auf der Nachhausefahrt, fühle ich mich gut, wenn ich daran denke, dass ich vielleicht in einem Wagen sitze, an dem ich mitgeholfen habe, dass er sicher seinen Dienst verrichtet.»

Denise Feliz Lara (18), im 3. Lehrjahr zur Detailhandelsfachfrau öffentlicher Verkehr
Ich bin für die Kunden da

«Ich bin für die Kunden da und passe mich derjenigen und demjenigen an, die oder der bei mir am Schalter steht. Ich habe eine gute Menschenkenntnis entwickelt. Eine ist im Stress, ein anderer benötigt meine Hilfe beim Lösen eines Problems oder einfach nur eine Fahrplanauskunft. Eine braucht ein Kurzstreckenbillet oder ein Abonnement, ein anderer ein internationales Ticket. Das ist es, was meine Arbeit so abwechslungsreich macht und von mir Flexibilität verlangt. Ich bin im dritten Jahr meiner Lehre zur Detailhandelsfachfrau öffentlicher Verkehr. Ich weiss noch, als ich auf Lehrstellensuche war: login Berufsbildung habe ich über einen Prospekt kennengelernt, der an einem Schalter aufgelegen hat. Und ich habe mit einer Kollegin gesprochen, die bei der SBB gearbeitet hat. Und jetzt ist die Lehre schon bald vorbei, im nächsten Sommer schliesse ich ab. Dann werde ich meine Französisch-Kenntnisse vertiefen und die Berufsmatura in Angriff nehmen.»

In 6 Schritten zu Deinem Traumjob

  1. Informiere Dich
    Sammle Informationen über Deinen Wunschberuf und mache den Berufs-Check. Melde Dich für einen Berufswahltag an, besuche uns an einer Berufsmesse und studiere die Berufporträts. Lass Dich in einem Berufsinformationszentrum (BIZ) beraten.
    www.login.org/berufe
  2. Geh schnuppern
    Mach eine Schnupperlehre in Deinem Wunschberuf. Melde Dich dafür ganz einfach online an. Du schnupperst dann je nach Beruf zwischen ein und drei Tagen. Dabei arbeitest Du alleine oder in einer Gruppe mit anderen Schülerinnen und Schülern aktiv mit.
    www.login.org/schnuppern
  3. Bewirb Dich
    Wenn Du nun Deinen Wunschberuf gefunden hast, bewirb Dich für eine Lehrstelle. Das kannst Du frühestens mit dem Zeugnis des 1. Semesters der 8. Klasse tun. Welche weiteren Unterlagen Du für die Bewerbung brauchst, findest Du online unter Deinem Wunschberuf.
    www.login.org/lehrstellen
  4. Persönliches Gespräch
    Überzeugt uns Deine Bewerbung, laden wir Dich zu einem Gespräch ein. Wir wollen Dich besser kennenlernen und einen persönlichen Eindruck von Dir gewinnen. Dabei können wir gegenseitig noch offene Fragen klären. Diese Gespräche finden ab dem 1. Semester der 9. Klasse statt und dauern ca. 30 Minuten.
  5. Zusätzliche Abklärungen
    Je nach Beruf musst Du noch weitere Abklärungen oder medizinische Tests absolvieren. Das ist in diversen Berufen Vorschrift und zu Deiner Sicherheit. Wenn solche zusätzlichen Abklärungen nötig sind, erhältst Du dafür von uns eine Einladung.
  6. Lehrvertrag in der Tasche
    Alles gut gelaufen? Du bist noch immer von Deinem Wunschberuf überzeugt? Und wir freuen uns darauf, Dich bald unter unseren Lernenden begrüssen zu können? Dann erhältst Du einen Lehrvertrag bei login. Dieser wird durch den Kanton genehmigt.

Über login Berufsbildung AG

login Berufsbildung organisiert als Bildungspartner der SBB, BLS, RhB, des Verbands öffentlicher Verkehr (VöV) und rund 50 weiterer Unternehmen Berufslehren, Praktika und weiterführende Ausbildungen in der Welt des Verkehrs. login ist einer der grössten Ausbildungsanbieter in der Schweiz und verbindet die Stärken des dualen Bildungssystems mit der Vermittlung von Verkehrs-Know-how. So gelingt es, den Jugendlichen attraktive, herausforderungsreiche und zukunftsgerichtete Ausbildungen mit eidgenössisch anerkannten Abschlüssen zu bieten.

Du findest alles Wichtige zu login auf www.login.org

Lesen Sie mehr.

Morgensport oder abendliches Auspowern?

Sport hilft uns dabei, gesund und fit zu bleiben. Während sich einige abends nach der Arbeit auspowern, schwören andere auf ihr morgendliches Workout. Doch welche Variante ist wirklich besser? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Challenge für den Körper, Wellness für den Geist

Gemütliches Flanieren in Mutter Natur hat stets seinen Reiz. Wer neben der Erholung für die Sinne aber auch seinem Körper etwas Gutes tun will, wird sich auf anspruchsvollen Wanderungen besser aufgehoben fühlen. Passende Strecken dafür gibt es rund um den Globus – egal, ob man in der Gruppe oder individuell reisen will.

Erfolgsfaktoren der Logistik

Logistik bestimmt...

Standortsicherung durch Lean Management

Raus aus der Schweiz in ein Land, in dem die Produktion günstiger ist und die Löhne tiefer sind. Das klingt nach einem Traum für Unternehmer. Was jedoch viele übersehen: Bereits in der hiesigen Produktion herrscht Verbesserungspotential. Geschicktes Lean-Management würde der Abwanderung entgegenwirken.

Weiterbildungen – mehr Schein als Sein?

Weiterbildungen scheinen immer sinnvoll – doch nur richtig umgesetzt erfüllen sie ihre Zwecke. Die erweiternde und vertiefte Theorie ist erst dann hilfreich, wenn sie richtig in der Praxis angewendet wird. Ein für sich passendes Bildungsinstitut zu finden, ist bei dem vielfältigen Angebot gar nicht so leicht.

Solarenergie und Biodiversität für die Stadt!

Vor 80 Jahren hatte die Schweiz 4,2 Millionen Einwohner. Heute sind es doppelt so viele und jeder Einzelne beansprucht mehr als doppelt so viel gebauten Raum. Immer mehr Infrastruktur- und Verkehrsanlagen kommen dazu. Die Städte müssen zwingend nach innen verdichtet werden, um die verbleibenden Naturräume zu schützen.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.