3.6 C
Zürich
18 Februar 2020

Gebäude brandsicher organisieren und unterhalten.

Gebäude müssen während der gesamten Lebensdauer brandsicher organisiert und unterhalten werden. Es liegt in der Verantwortung der Eigentümer und der Nutzer, die für den Brandschutz notwendigen organisatorischen und personellen Massnahmen im Bereich Facility Management zu organisieren. 

Monika Geisler

Dazu braucht es regelmässig durchgeführte integrale Tests zur Überprüfung brandschutzrelevanter Anlagen. Leider mangelt es oft an qualifizierten Personen und die Anlagen sind nicht instand gehalten und für den Notfall nicht betriebsbereit. Hinzu kommt, dass die zuständigen Personen das notwendige Wissen zum organisatorischen Brandschutz häufig nicht haben und dadurch mögliche Gefahren nicht identifizieren können. Das kann schwerwiegende Folgen haben. 

Deshalb bietet die AFC Akademie neu die dreitägige Ausbildung zum zertifizierten Sicherheitsbeauftragten Brandschutz an.

In drei Tagen zum zertifizierten Sicherheitsbeauftragen Brandschutz

Der Kurs richtet sich gezielt nach den geltenden Brandschutz-Vorschriften in der Schweiz und vermittelt die brandsichere Einhaltung und Überwachung des baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutzes.

Der Unterricht behandelt alle Themen sehr praxisnah und alle Dozenten sind ausgewiesene Experten. Und am Ende des Kurses wird mit einer bestandenen Abschlussprüfung eine Personenzertifizierung zum «Sicherheitsbeauftragten Brandschutz» ausgestellt.

Wer trägt die Verantwortung für den Brandschutz und wann ist ein Sicherheitsbeauftragter für den Brandschutz Vorschrift?

Der Eigentümer und die Nutzer sind grundsätzlich verantwortlich für den Brandschutz und die Organisation der Sicherheit. So sind geeignete Alarmierungs- und Einsatzkonzepte zu erstellen, damit Rettungskräfte möglichst schnell alarmiert werden und retten können. Denn in Abhängigkeit von Brandgefahren, Personenbelegung, Art oder Grösse des Betriebes kann es erforderlich sein, einen verantwortlichen Sicherheitsbeauftragten Brandschutz auszubilden und einzusetzen. Dieser Sicherheitsbeauftragte hat die Aufgabe das Personal über betriebliche Brandgefahren, installierte Brandschutzeinrichtungen und das Verhalten im Brandfall zu orientieren.

Gesetzlich vorgegeben

Bei den folgenden Gebäudenutzungen ist nach den VKF-Brandschutzrichtlinien ein/e Sicherheitsbeauftragte/r für den Brandschutz grundsätzlich Vorschrift:

  • Heime und Spitäler
  • Hotels mit mehr als 100 Gästen
  • Verkaufsgeschäfte mit mehr als 2400 m2 Verkaufsfläche
  • Bauten mit Räumen mit mehr als 300 Personen
  • Gewerbebetriebe mit grossen Mengen an gefährlichen Stoffen
  • Gewerbe- und Schulbauten oder Betriebe mit mehr als 10 000 m2 Brandabschnittsflächen, Bauten mit umfangreichen baulichen und technischen Brandschutzeinrichtungen.

Es liegt in der Verantwortung des Eigentümers oder des Nutzers einen direkt verantwortlichen Sicherheitsbeauftragen für den Brandschutz zu bestimmen und auszubilden und somit die Unterhaltspflicht wahrzunehmen. Denn die notwendigen Dokumente (Pläne, Brandschutznachweise, Wartungsverträge, Unterhaltsanweisungen etc.) müssen regelmässig und insbesondere bei wesentlichen Änderungen im Gebäude nachgeführt werden.

Der Kurs zur Ausbildung des Sicherheitsbeauftragten Brandschutz an der AFC Akademie vermittelt kompakt alle notwendigen Informationen, Rechte und Pflichten für eine brandsichere Organisation von Gebäuden. Das erworbene Wissen wird mit einer Leistungskontrolle am letzten Kurstag geprüft und bei bestandener Prüfung mit einem Zertifikat bescheinigt. 

Gut zu Wissen

Die nächste Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten Brandschutz beginnt im März 2020.
Erfahren Sie mehr über die Ausbildung und melden Sie sich mit einem Klick an auf: www.afc.ch/ausbildung-sibe

Facts zur AFC Akademie

Fokus Brandschutz: Die AFC-Akademie bietet Aus- und Weiterbildungen mit Schwerpunkt Brandschutz. Unabhängig, welche Vorkenntnisse Sie haben, die AFC-Akademie bietet den richtigen Einstieg und unterstützt Sie auf dem Weg zum Brandschutzverantwortlichen.

Die Experten von AFC kennen die Anforderungen der neuen Brandschutz-Vorschriften genau und wissen, welches Know-how bei den VKF-Prüfungen gefragt ist. Die AFC-Akademie arbeitet stets mit hochkarätigen Referenten aus der Branche zusammen, da uns der Grundsatz ‹Praxisnahes Lernen mit Fachexperten aus der Praxis› sehr wichtig ist. Damit können wir Ihren persönlichen Weiterbildungsweg sicherstellen. Neu unterstützen wir den Lernerfolg auch mit immer mehr digitalen Hilfsmitteln: Online-Tests und neu im Kurs Brandschutzfachmann 2020 auch mit grossem 3D-Modell mit eingebetteten Objekten, um noch intensivere fachliche Diskussionen führen zu können.

Neben dem dreitägigen SiBe-Kurs inkl. Personenzertifizierung zum Sicherheitsbeauftragten Brandschutz bietet die AFC Akademie diverse Aus- und Weiterbildungskurse für die Ausbildung zum Brandschutzfachmann (Grundlagenkurs, Hauptkurs, Prüfungsvorbereitungskurs) und verschiedene Tages- und Halbtageskurse zur Zertifikatsverlängerung.

Bei Fragen zu unserem Ausbildungsprogramm können Sie sich jederzeit bei Monika Geisler, Leiterin Administration Akademie, melden.

Telefonisch unter: + 41 58 4500047
oder per Mail: monika.geisler@afc.ch
www.afc.ch/ausbildung-sibe

#SiBe #Sicherheitsbeauftragter #SicherheitsbeauftragterBrandschutz

Lesen Sie mehr.

Draussen wartet das Glück

An einem schönen Sommertag kriegen die Schweizer rund 100 000 Lux Tageslicht – an Wintertagen sind es noch etwa 7000. Doch was passiert mit dem Körper, wenn er weniger Beleuchtungsstärke abbekommt?

Abnehmen leicht gemacht

Die Erfolge des Stoffwechsel- und Bluttestes zum Abnehmen sind stark umstritten. Zaubern die eigenen Gene die übriggebliebenen Fettpolster von selbst weg oder ist das Wunschdenken?

Was tun bei Vorhofflimmern?

Das Vorhofflimmern...

Die Hochzeit ist der Start zu einer wunderbaren Liebesreise

Der schönste Tag im Leben ist die Hochzeit! Es ist ein unvergesslicher, einmaliger Moment. Das Brautpaar steht im Mittelpunkt. Die Liebe ist spürbar. Genauso sehen und wünschen sich die jungen Brautpaare ihren Hochzeitstag. Und genauso kommt es in den meisten Fällen auch heraus. Unvergesslich!

Der Schweizer Pass – die Carte Blanche zur Welt

22.4 Millionen Reisen haben die Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2016 laut dem Bundesamt für Statistik unternommen. Das sind ca. drei Reisen pro Person. Und dies könnte so weitergehen, denn das rote Büchlein bringt uns fast überall hin.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.