19.6 C
Zürich
14 Juli 2020

Aus dem Leben einer modernen Frau.

Désirée Dosch hat das geschafft, wovon viele Männer und Frauen träumen: den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit. Im Interview mit «Fokus» spricht sie über ihren Weg dorthin.

Désirée Dosch
Désirée Dosch
Frau Désirée Dosch, Sie haben mit Ihrer Beratungsfirma den Schritt in die Selbstständigkeit geschafft. Wie sah ihr Weg dorthin aus?

Ich habe über zehn Jahre in internationalen Unternehmen gearbeitet, hauptsächlich in der Finanzindustrie. 2015 habe ich zudem meinen MBA in Australien und Südkorea abgeschlossen. Nach unterschiedlichen Führungspositionen sowie einer spannenden und sehr lehrreichen Zeit bei einer Schweizer Grossbank habe ich beschlossen, mich selbständig zu machen. Im Zuge dessen habe ich die Beratungsfirma Alvicus AG gegründet.

Was hat Sie zum Schritt in die Selbständigkeit bewogen?

Ich komme aus einer Unternehmerfamilie, habe es also ein bisschen im Blut – hoffe ich zumindest (schmunzelt).
Zudem war und bin ich der Überzeugung, dass das Leben mehr zu bieten hat und ich hegte den grossen Wunsch, etwas zu bewirken. Hinzu kommt, dass ich sehr gerne arbeite – mein Beruf ist gleichzeitig meine Passion. Auch das Ausbrechen aus der eigenen Komfortzone ist zentral, denn so kann man am effizientesten wachsen und weiterkommen.

Hatten Sie vor dem Schritt in die Selbstständigkeit Bedenken? 

Oh ja, klar. Ich wusste nicht genau, was auf mich zukommt; ob und wie schnell ich mich im Markt positionieren kann. Finanziell ist es natürlich auch ein grosser Schritt. Es ist definitiv eine Investition in sich selbst; seine Wünsche, Ziele, Träume und Hoffnungen – und alles ohne Garantie, obwohl man die eigentlich nie wirklich hat. Daher habe ich es einfach gewagt. 

Es ist definitiv eine Investition in sich selbst; seine Wünsche, Ziele, Träume und Hoffnungen.

Désirée Dosch
Hätten Sie im Nachhinein in Bezug auf Ihre Karriere etwas anders gemacht? 

Nein, nicht wirklich. Ich hatte nie einen klaren Karriereplan, irgendwie hat sich alles so ergeben. Heute bin ich froh um jede Entscheidung und Erfahrung. Im Grundsatz habe ich immer zwei Dinge befolgt: Ich hatte immer Spass an meinem Beruf und habe immer auf mich selbst gehört und etwas verändert, wenn ich nicht mehr zufrieden war.

Gibt es etwas, was Sie gerne bewirken möchten?

Die Förderung von Weitblick und Unabhängigkeit – was nicht bedeutet, dass man alles alleine machen soll. Dies gilt sowohl für Unternehmen als auch Individuen. Ich möchte besonders Frauen begeistern und motivieren, mehr an sich selbst zu glauben und für ihre Wünsche und Bedürfnisse einzustehen. Finanzwissen, das eine grosse Passion von mir ist, spielt hier eine zentrale Rolle. In Bezug auf Unternehmen besteht meiner Ansicht nach noch grosses Potenzial, sich besser und gezielter auf die wandelnden Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden vorzubereiten, um als Unternehmen nachhaltig zu wachsen.

Was raten Sie Frauen, die mit einer ähnlichen Laufbahn liebäugeln, aber sich nicht getrauen?

Sprecht mit Freunden und Familien über eure Pläne. Tauscht euch mit Leuten aus, die den Schritt bereits gewagt haben, um herauszufinden, was euch erwartet. Und dann einfach allen Mut zusammennehmen und es wagen. Das Learning ist immens, zu verlieren habt ihr eigentlich (fast) gar nichts, egal ob es ein Erfolg wird oder nicht. 

Weitere Informationen unter alvicus.com

Text Lars Gabriel Meier 

Lesen Sie mehr.

Onlinebanking: Geld von zu Hause aus verwalten

Bereits die Bankomaten waren damals eine Innovation für die Menschen, doch jetzt geht es noch weiter. Das Geld fliesst in digitaler Form hin und her und lässt sich per Mausklick investieren. Die Digitalisierung schreitet auch im Bankenwesen voran.

Wir brauchen eine intelligente Klimapolitik

Das Klimaabkommen von Paris und die Energiestrategie 2050 setzen Ziele für die Energiewende. Das ist wichtig. Sobald es jedoch darum geht, wie diese Ziele konkret erreicht werden sollen, wird es schwierig.

Sicher Zuhause im Smart Home

Die Digitalisierung...

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.