32.1 C
Zürich
12 August 2020

Wie die Architektur von heute unser Leben morgen prägt.

Beim Flughafen Zürich steht mit «The Circle» zurzeit das grösste Hochbauprojekt der Schweiz. Auf 180 000 Quadratmetern entsteht ein neues Zentrum, das Zürichs Attraktivität nachhaltig prägen und verändern wird. «Fokus» hat vor der geplanten Eröffnung ab November 2020 einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Dass der Flughafen Zürich die Verkehrsdrehscheibe der Schweiz schlechthin und zugleich ein wichtiger Wirtschaftsmotor mit grenzüberschreitender Bedeutung ist, verursacht inzwischen bei niemandem mehr Erstaunen. Anders sieht es mit dem aktuell grössten Schweizer Hochbauprojekt «The Circle» aus, welches unter anderem aus eben diesen beiden Gründen dort entsteht. Vor zehn Jahren angekündigt, wird es seit Januar 2015 gebaut und ab November dieses Jahres eröffnet. 

Ein Komplex der Superlative

Das Projekt setzt dabei in vielerlei Hinsicht Massstäbe der Superlative: So umfasst es nebst Büroflächen und zwei Hotels der Hotelgruppe Hyatt mit Convention Center auch ein medizinisches Kompetenzzentrum, unterschiedliche Markenwelten sowie Angebote zu Kunst, Kultur, Gastronomie und Bildung. Während der gesamte Komplex 180 000 Quadratmeter umfassen wird, greift er lediglich auf 30 000 Quadratmeter Bodennutzung zurück. Das Modul Headquarter & Offices macht dabei mit knapp 70 000 Quadratmetern die grösste Fläche aus. Für die Mieter ist dabei Flexibilität das A und O. Diese wird mit dem Coworking- und Bildungsbereich sowie dem Conference Center gewährleistet. 

Luftbild von the Circle

Sieben Module, die sich gegenseitig beeinflussen

Mit der Eröffnung werden bei Vollvermietung 6500 neue Mitarbeitende am Flughafen Zürich arbeiten – aus gutem Grund. Denn aktuelle Prognosen gehen von einer täglichen Frequenz von rund 20 000 Personen aus. Ob Essen, Sport oder Kita: Im Circle wird man alles finden, was man braucht. Denn ein Gebäude lebt nicht nur von der Architektur und der Form, sondern auch ganz stark von seinem Inhalt. Die insgesamt sieben Module machen sich Synergien zunutze und profitieren gegenseitig voneinander. Von Anfang an war es ein zentrales Anliegen der Visionäre, nicht in erster Linie ein Gebäude, sondern einen Stadtteil zu bauen. Nicht zuletzt entsteht durch den einzigartigen Nutzungsmix ein ebenso unvergleichlicher Mehrwert für die Mieter und ihre Mitarbeitenden. 

Im Circle wird man alles finden, was man braucht.

Nachhaltigkeit

Apropos Mehrwert: Auch in Sachen Nachhaltigkeit befindet sich «The Circle» auf hohem Niveau und wird auch in diesem Bereich Standards neu definieren. So erfolgt die Versorgung mit Wärme und Kälte über die Erde als Speicher, wodurch sich der Bedarf an Energie und Wasser durch Rückgewinnung stark reduziert. Als weitere natürliche Energiequelle fungiert die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudeareals.

Ein Risiko, das sich gelohnt hat

Bereits jetzt, noch vor der Eröffnung, ist klar, dass das Projekt grossen Einfluss auf nachfolgende Gebäudekonzeptionen haben wird. Als «The Circle» vor zehn Jahren vorgestellt wurde, sah sich das Projekt damals teilweise Kritiken gegenüber. Grund dafür war das gigantische Ausmass des Projekts. Schliesslich war der Circle mit seinen insgesamt 160 000 Quadratmetern Mietfläche besonders für Schweizer Verhältnisse gigantisch. Die Flughafen Zürich AG entschied sich allen Unkenrufen zum Trotz, das Projekt ohne Etappierung umzusetzen – eine Entscheidung, die sich ausgezahlt hat.

Inspiration aus Übersee

Im Gegensatz zu anderen Projekten liegt «The Circle» kein konkretes Beispiel zugrunde. Die Projektleiter liessen sich von Gebäuden aus Tokio, Peking und Los Angeles inspirieren und haben im Zuge dessen Erkenntnisse gewonnen, welche ins Projekt einflossen. Als konkretes Beispiel kann man an dieser Stelle den Retail nennen. Dieser steht zurzeit vor einer grossen Herausforderung: In Zukunft wird der Verkauf zwar stärker online ablaufen, aber die einzelnen Marken müssen dennoch identitätsstiftende Orte schaffen und den Kontakt zu den Kunden suchen.

Der Lauf der Dinge

«The Circle» bietet die ideale Plattform und stellt beispielsweise Brand Houses zur Verfügung, die sich bis über vier Stockwerke erstrecken und zudem flexibel ausbaubar sind. Ziel ist es nicht zuletzt auch, als Destination eine möglichst grosse Ausstrahlung zu erreichen. Alles befindet sich schliesslich im Wandel, wie auch ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Noch vor 25 Jahren befanden sich beispielsweise auf dem jetzigen Bauareal lediglich ein Parkdeck und ein Nachtclub. Mitte der 1990er-Jahre hätte niemand daran gedacht, dass dort jemals ein solches Projekt entstehen würde, wie es jetzt mit «The Circle» der Fall ist. 

The Circvle Hauptplatz

Was hält die Zukunft noch bereit?

Obwohl «The Circle» zurzeit noch nicht eröffnet ist, lässt sich bereits jetzt ein Blick in die Zukunft wagen. So wird sich in den kommenden 20 Jahren die Lücke zwischen dem Flughafen und der Stadt Kloten mit Sicherheit schliessen. Schon lange träumt man beispielsweise von einer Brücke über die Autobahn. Aktuell ist aber gemeinsam mit der Stadt Kloten bereits eine Planung einer Fussgängerüberführung im Gange. Eine Entwicklung, die nicht zuletzt auch «The Circle» entgegenkommt. Denn man möchte auch die Bevölkerung aus der nahen Umgebung zu Fuss willkommen heissen. Der zurzeit gestaltete Park wird dabei als willkommenes Naherholungsgebiet dienen. Ebenfalls steht fest, dass im Retail-Bereich Dienstleistungen und Erlebnisse immer stärker in den Fokus rücken. 

Nicht alles befindet sich im Wandel

Noch vor seiner Eröffnung ist man sich bereits jetzt sicher: «The Circle» wird ein einzigartiger Ort der Begegnung sein, wo Menschen in Communities interagieren können und Technologie eine grosse Rolle spielt. Im Zuge dessen kommt es zugute, dass Microsoft und SAP ihren Hauptsitz im «The Circle» haben, da sie technologisch das Netzwerk der Zukunft gestalten. Inzwischen erwarten viele Mieter im Zuge der Klimadebatte, dass Gebäude ökologisch sind. Bezüglich Urbanisierung und Mobilität nimmt «The Circle» weitere Megatrends auf.

Bereicherung und Erlebnisse im Fokus

So werden 30 Ladestationen für E-Autos angeboten; weitere Parkplätze sind bereits für die Nachrüstung vorbereitet. Doch nicht alles befindet sich im Wandel. Die Menschen werden auch in 20 Jahren immer noch reisen und andere Kulturen entdecken wollen. Somit wird das Kerngeschäft des Flughafens bestehen bleiben. Doch auch die Mobilität entwickelt sich laufend weiter. «The Circle» wird nichtsdestotrotz ein Ort sein, wo viel Bereicherung und Erlebnisse im Zentrum stehen. Die Besucherinnen und Besucher nehmen jeweils definitiv etwas nach Hause mit – wenn auch nicht unbedingt etwas Physisches. 

Über «The Circle»

The Circle wird den Flughafen Zürich als Zentrumsmagneten stärken. Ab Eröffnung gibt es direkt am grössten Schweizer Landesflughafen die Möglichkeit, Kongresse mit bis zu 2 500 Gästen zu veranstalten. Zwei Hotels der Hotelgruppe Hyatt, unterschiedliche Markenwelten, ein ambulantes Gesundheitszentrum des Universitätsspitals Zürich, attraktive Büroflächen sowie Kunst, Kultur, Gastronomie und Bildung ergänzen das breite Angebot im Flughafen Zürich. Der Circle wird so zu einer kulturellen und wirtschaftlichen Bereicherung über die Flughafenregion hinaus. Realisiert wird das Projekt durch eine Miteigentümergemeinschaft, woran die Flughafen Zürich AG mit 51 Prozent und die Swiss Life AG mit 49 Prozent beteiligt sind.

Weitere Informationen: www.thecircle.ch

Lesen Sie mehr.

Aktuelle Ransomware Attacken offenbaren Schwachstellen

Dieses Jahr wurden gleich mehrere Fälle von Unternehmen publik, welche mit den Folgen einer Cyberattacke zu kämpfen hatten. Die Antwort darauf, wie sich Firmen vor solchen Bedrohungen am besten schützen können, gibt es in diesem Artikel.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.