1.6 C
Zürich
23 November 2020

Das digitale Werkzeug für Versicherungsbroker.

Kompetenz, Kundennähe und Erfahrung – diese essenziellen Eigenschaften zeichnen versierte Versicherungsbroker aus. Doch auch sie sehen sich zunehmend mit dem Drang zur digitalen Transformation konfrontiert. Die innovative Software brokerbusiness.ch dient ihnen dabei als unverzichtbares Hilfsmittel. Wodurch sich die Lösung auszeichnet, erklärt Gründer Samuel Flury im Interview.

Samuel Flury
Gründer brokerbusiness.ch
Samuel Flury, die digitale Transformation verändert alle Branchen und Branchenteilnehmer. Wo steht die Versicherungswelt in diesem Prozess?

An einem ähnlichen Ort wie viele andere Branchen auch: mitten auf einer langen Reise, deren Ziel nicht genau bekannt ist. Dies im ständigen Bewusstsein, dass es auf dem Weg viel zu verlieren – aber auch viel zu gewinnen gibt – und verbunden mit dem unbestimmten Gefühl, dass am Ende der Reise im Vergleich zu heute vieles grundlegend anders sein wird. Bei genauerer Betrachtung gilt es zwischen zwei verschiedenen Zielsetzungen der Digitalisierung zu unterscheiden: die Reduktion der Kosten für interne Geschäftsprozesse einerseits sowie die Erkennung und Erschliessung neuer Märkte durch neue Geschäftsmodelle andererseits.

Welche Massnahmen sind nötig, um diese Ziele zu erreichen?

Die Kostenreduktion erfordert sowohl einen Blick in die Vergangenheit als auch auf das Hier und Jetzt. Dabei unterscheidet sich das tatsächliche Einsparungspotenzial stark vom jeweiligen Kernprozess. Auch wenn in einzelnen Prozessen mit zukunftsgerichteten Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz (KI) Effizienzsteigerungen anvisiert werden, so steht doch primär die Erneuerung der seit Jahrzehnten bestehenden Legacy-Systeme im Vordergrund. Im Gegensatz dazu erfordert die Erschliessung neuer Märkte mit Blick in die Zukunft ein anderes Setting. Aufbruchstimmung, Experimentier- und Risikofreudigkeit sind gefragt. Tugenden, die kaum jemand vorbehaltslos zur DNA der Versicherungswirtschaft zählt. Doch das haben die Versicherer erkannt und mit der Schaffung von Start-up ähnlichen Strukturen in weitgehend autonomen Teams oder mit Investments in Start-ups in Form von Venture Capital darauf reagiert.

Mit welchen Schwierigkeiten sehen sich Versicherungsbroker in diesem Zusammenhang konfrontiert?

Die Nachfrage nach einer unabhängigen Beratung in Versicherungsfragen hat das Geschäftsmodell der Versicherungsbroker in den letzten Jahrzehnten wachsen lassen. Das Argument der Unabhängigkeit allein reicht aber nicht aus, um Erfolg zu haben. Gerade in der KMU-Beratung führt ein zunehmender Wettbewerb dazu, dass die Kunden immer höhere Ansprüche an die Dienstleistungsqualität stellen und der Druck auf die Margen steigt. Überleben werden im KMU-Segment also vor allem diejenigen Broker, die in der Lage sind, immer mehr Informationen in immer kürzerer Zeit zu verarbeiten und ihren Kunden die Essenz einfach und verständlich zu vermitteln. Ohne eine branchenspezifische, auf das Geschäftsmodell ausgerichtete Software mit Fokus auf die wertschöpfenden Prozesse wird es in Zukunft schwierig, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Im Gegensatz zu den Versicherern verfügen aber die allerwenigsten Versicherungsbroker über die Ressourcen, um die digitale Transformation aus eigener Kraft zu stemmen.

Die Nachfrage nach einer unabhängigen Beratung in Versicherungsfragen hat das Geschäftsmodell der Versicherungsbroker in den letzten Jahrzehnten wachsen lassen.

Samuel Flury
Wie kamen Sie auf die Idee für brokerbusiness.ch?

Nach einer KV-Lehre in der Assekuranz habe ich sowohl meine versicherungsfachlichen als auch betriebswirtschaftlichen Kenntnisse mit Weiterbildungen vertieft. Es gehört zu meinem beruflichen Selbstverständnis, Prozessabläufe, Hilfsmittel sowie organisatorische Aufgaben-, Verantwortungs- und Kompetenzabgrenzungen zu hinterfragen. Als ich die Welt der unabhängigen Versicherungsberatung im KMU-Segment kennenlernte, waren meine Wahrnehmungen sehr ambivalent: Einerseits war ich beeindruckt vom breiten und tiefen Fachwissen, das sich qualitätsbewusste Mitarbeitende über die Jahre angeeignet hatten. Andererseits wuchs in mir die Überzeugung, dass ein nachhaltiges unternehmerisches Qualitätsbestreben bei zunehmender Komplexität und wachsendem Zeitdruck modernere Arbeitsinstrumente erfordert. Ein Gedanke führte zum nächsten – und die Idee von brokerbusiness.ch war in ihren Grundzügen geboren. 

«Klassische Werte. Digitale Prozesse.» Welche zentralen Herausforderungen der Branche adressieren Sie mit der Lösung?

Zu den Stärken eines KMU-Versicherungsbrokers gehören die Kundennähe, persönliche Beratung, Gesamtübersicht über die Versicherungslandschaft, ausgeprägte Branchen- und Marktkenntnisse sowie solide Partnerschaften. Um diese Stärken auszuspielen wird heute mit Fokus auf einzelne Geschäftsfälle sehr viel manueller Aufwand betrieben. Dessen Nutzen nach Erledigung der jeweiligen Geschäftsfalle verpufft weitgehend. Deshalb haben wir uns konzeptionell für einen weitsichtigen Ansatz entschieden: Die Software unterstützt durch vielfältige logische Verknüpfungen nicht nur dabei, das Richtige zu tun, sondern auch dabei, es digital zu tun und die geleistete Arbeit in Zukunft mannigfaltig wiederverwendbar zu machen. Von der Datenerhebung über die Portefeuillepflege bis zum Reporting. Digitale Prozesse sind nur Mittel zum Zweck, aber unabdingbar, um die erwähnten Stärken weiterhin ausspielen zu können und sich dadurch auch für den künftigen Wettbewerb in Position zu bringen. 

Der Brokermarkt wird häufig als heterogen bezeichnet. Für welche Broker ist Ihre Software geeignet?

Wir fokussieren uns bisher ausschliesslich auf KMU-Broker. Um möglichst vielen Bedürfnissen an Funktionsumfang und Individualität gerecht zu werden, umfasst unser Angebot drei verschiedene Varianten. Von «Basic» über «Professional» bis zur Enterprise-Variante, die eine weitgehende Individualisierung des unternehmenseigenen Fach-Know-hows erlaubt.

Wie funktioniert die Implementierung beim Kunden und welche Art von Support darf dieser erwarten?

Entscheidet sich der Broker für eine Investition in die digitale Transformation, ermöglichen wir ihm während einer sechsmonatigen Kennenlernphase zu Top-Konditionen, die Software uneingeschränkt und unverbindlich zu testen. Unsere Kunden profitieren dabei von unseren Erfahrungen mit anderen Versicherungsbrokern, um eine optimale Integration in ihr Unternehmen zu erreichen. Wir begleiten sie ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend und beantworten alle offenen Fragen umgehend.

Weitere Informationen finden Sie unter www.brokerbusiness.ch

Angebot Brokerbusiness

Lesen Sie mehr.

Dorit Djelid: «Ist ein Patient unsicher, kann er auch die Meinung eines zweiten Arztes einholen»

Das Schweizer Gesundheitswesen steht im internationalen Vergleich ganz weit oben. Trotz guten Dienstleistungen ist die eigene Abklärung über Behandlungs- möglichkeiten an Schweizer Spitälern essenziell. Das Interview mit Dorit Djelid, Direktorin a.i. vom Verband «H+ Die Spitäler der Schweiz» enthüllt Vorgehensweisen, wichtige Aspekte und Möglichkeiten, welche das Gesundheitswesen heute und morgen für uns bereithält.

Die Schönheit, die im Alter liegt

Die Zeit hinterlässt ihre Spuren auf unserem Körper. Eine andere Art von Schönheit, die man nicht verbergen, sondern selbstbewusst zeigen sollte. Die neue Anti-Aging Linie für reife Haut von Eau Thermale Avène hilft dabei, diese Schönheit der Erfahrung hervorzuheben.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...