-0.3 C
Zürich
25 Januar 2021

Quo vadis, Mobilität?.

Ein grosser Faktor der Umweltbelastung ist die Mobilität: Der Verkehrssektor verursachte 2018 sogar mehr Treibhausgasemissionen als der Industrie- oder Gebäudesektor. «Fokus» stellt zwei Möglichkeiten zur Reduktion verkehrsbedingter Emissionen vor. 

Im Jahr 2018 stammten laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) 32 Prozent der in der Schweiz ausgestossenen Treibhausgase aus dem Verkehr, internationaler Flug- und Schiffverkehr ausgenommen. Während Gebäude- und Industriesektor sich puncto Emissionen um 33 beziehungsweise 18 Prozent gegenüber 1990 verbessern konnten, hat der Mobilitätssektor sogar um ein Prozent zugelegt. Es besteht also Handlungsbedarf! Von der Art des Antriebs über Entlastung des Verkehrs oder die Verlagerung davon von der Strasse auf die Schienen, hin zu verschiedensten Ideen zur effizienteren Nutzung des vorhandenen Raumes – die Wege zur ökologischeren Mobilität sind vielfältig.

Ökologischere Antriebe würden uns gut zu Gesichte stehen.

Homeoffice – nicht nur zu Coronazeiten 

Forderungen gehen auch an die Adresse der Arbeitgebenden. Ein Blick über die Grenze zeigt, wie es geht: In den Niederlanden haben Arbeitnehmende seit Juli 2015 einen Rechtsanspruch auf Homeoffice. Mehr Möglichkeiten für Homeoffice könnte als entlastende Massnahme für den Verkehr – gegen die steigende Zahl an Verkehrsteilnehmern – fungieren. Denn gemäss Bundesamt für Statistik (BFS) verliessen 2017 vier Millionen Menschen in der Schweiz ihr Heim, um zur Arbeit zu fahren. Rund 52 Prozent nutzten hierfür das Auto.

Sharing is Caring

Es ist nicht realistisch, alle dazu zu motivieren, statt ihrem Auto, den Zug zu nehmen. Auch, da zu Stosszeiten die Züge bereits jetzt stark ausgelastet sind. Eine Lösung wären Mitfahrgelegenheiten. Die Idee dabei ist, dass PendlerInnen, welche ungefähr denselben Weg zurücklegen müssen, sich ein Auto teilen. Dies führt im Idealfall dazu, dass es zur Beförderung von bis zu fünf Personen nur noch ein Auto braucht statt fünf. Das macht sowohl puncto Schadstoffbelastung als auch platztechnisch viel aus.

Was treibt uns an? 

Sei es Carsharing oder Individualverkehr: Ökologischere Antriebe würden uns gut zu Gesichte stehen. Bereits heute gibt es gute Elektro- und Hybridautos. Doch Forschende befassen sich zurzeit damit, noch effizientere und sicherere Antriebe und Energiespeicher zu entwickeln; unter anderem wird an Batteriezusammensetzungen oder Wasserstoff-Brennstoffzellen getüftelt.

Ob Verlagerung von der Strasse auf die Schiene, effizientere Nutzung der Personenfahrzeuge oder eine Anpassung der Arbeitsmodelle. Ein Umdenken muss für den Klimaschutz auf allen Ebenen stattfinden!

Text SMA 

Lesen Sie mehr.

Das Engadin – weit mehr als nur eine Winterdestination

Winter im Engadin? Kennt jeder. Was viele nicht wissen: Das Engadin hat auch unter dem Jahr einiges zu bieten. Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm viele attraktive Angebote.

Im Einklang mit der Natur

Roland Lenz ist der Vorreiter der Schweizer Biowein-Produktion. Für das, was er tut, steht er mit Überzeugung. Sein Schaffen geht dabei über Richtlinien und Mindestanforderungen hinaus.

Recycling von Plastik in der Schweiz

Die Schweiz sieht sich selber gerne als Vorzeigeland, wenn es um die Wiederverwertung von Abfallstoffen geht. Und obschon Recycling hierzulande wirklich fleissig praktiziert wird, befinden wir uns in einer entscheidenden Kategorie im Hintertreffen: der Wiederverwertung von Kunststoffabfällen. Welche Folgen das für die Umwelt hat und wie man die Lage verbessern könnte, haben wir bei Branchenkennern nachgefragt.

Industrie 4.0: Herausforderungen der digitalen Produktion

Mit der digitalen Revolution kommen neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen auf die Schweizer Produktionswirtschaft zu. Standards und gute Bildung sorgen für eine erfolgreiche Implementierung der Industrie 4.0.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...