Nachhaltigkeit
Editorial Corporate Social Responsibility Innovation

Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft – eine gute Idee!

26.11.2020
von SMA

Soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit ist das Zukunftsmodell einer erfolgreichen Wirtschaft. Die Auseinandersetzung mit vielversprechenden Ansätzen, der Agenda 2030 und den UN Nachhaltigkeitszielen (SDGs) lohnt sich.

Antonio Hautle, Executive Director Global Compact Network Switzerland & Liechtenstein

Antonio Hautle, Executive Director Global Compact Network Switzerland & Liechtenstein

Letzte Woche kaufte ich neue Kleider. Wie immer habe ich nachgefragt: «Sind diese Kleider sozial und ökologisch nachhaltig hergestellt?» Oft ernte ich Erstaunen oder Unverständnis. Diesmal bekam ich eine kompetente Antwort inklusive Hinweis auf einen Link, der den Ursprung des Kleidungsstückes im Internet aufzeigt.

Schwieriger war es beim Umbau meines Hauses. Einige Lieferanten kannten die Ökobilanz der Produkte. Ob sie menschenrechtliche Mindestanforderungen erfüllten, war aber viel schwieriger zu beantworten.

Trotzdem, das Bewusstsein für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Wirtschaft verändert sich rasch. Immer mehr Firmen und Endkonsumenten kümmern sich um den sozialen und ökologischen Wert der Produkte und Dienstleistungen; Investoren verlangen Nachhaltigkeit.

Investitionen in eine nachhaltige Wirtschaft sind kein Luxus, sondern die einmalige Chance Werte zu schaffen, die uns und nachfolgenden Generationen ein würdiges Leben ermöglichen. Antonio Hautle, Executive Director Global Compact Network Switzerland & Liechtenstein

Im Fachjargon sprechen wir von der «Corporate Responsibility» bzw. von «Responsible Business Conduct». Internationale Standards wie die UN-Leitlinien zu Wirtschaft und Menschenrechten, die OECD-Leitlinien und die Zehn Prinzipien des UN Global Compact erwarten von Firmen, Organisationen und öffentlichen Institutionen, dass sie entlang ihrer Wertschöpfungskette die Menschenrechte, internationale Arbeitsnormen, Ökologie und Anti-Korruptionsprinzipen aktiv respektieren und zum Fortschritt einen wesentlichen Beitrag leisten.

Warum lohnt sich wirtschaftliche Nachhaltigkeit?

Firmen sollten sich soziale und ökologische Nachhaltigkeit leisten, weil sie nur dann langfristig im Markt bestehen werden. Die «triple bottom line» der ökonomischen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit ist das Zukunftsmodell einer modernen, innovativen und erfolgreichen Wirtschaft. Die Firmen schaffen für sich und für die ganze Gesellschaft Werte (Gewinn, Arbeitsplätze, Produkte unter Schonung der Umwelt, Respektierung der Menschenrechte und sozialen Standards). Firmen mit einer guten Nachhaltigkeitsstrategie bieten auch langfristig hochwertige, nachhaltige Produkte und Dienstleistungen an. Immer mehr Investoren, Kunden und Mitarbeitende erwarten dies vom Privatsektor und vom Staat. Aber zu oft entscheidet immer noch allein der Preis. Gerade KMUs hätten die Chance, vermehrt auf nachhaltige und damit hochwertigere Produkte und Dienstleistungen zu setzen. Hier ist Kreativität in der Produkteentwicklung und im Marketing gefragt, um Kunden zu überzeugen, höhere Preise zu bezahlen. Auch in der öffentlichen Beschaffung sollte Nachhaltigkeit selbstverständlich sein, ist es aber noch nicht.

Die gegenwärtige schwierige Situation zeigt, wie wichtig eine langfristige Denkweise in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik aber auch in Forschung und Kultur sind. Wir haben nicht alle Antworten. Die Komplexität droht uns zu überfordern und nach schnellen, einfachen Lösungen zu schreien. Die Agenda 2030 der Uno mit den 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals SDGs) bietet einen gangbaren Ansatz. Es geht darum, die wirtschaftlichen Aktivitäten neben dem Gewinn auf gesellschaftliche Bedürfnisse auszurichten und dies unter den Bedingungen, die Umwelt nicht zu zerstören.

Wichtig ist, dass sich Unternehmen, Verbände und Institutionen mit den Fragen aktiv auseinandersetzen. Methoden, Instrumente und entsprechende Netzwerke existieren und bieten vielfältige Unterstützung. Es braucht aber die Erkenntnis, dass Nachhaltigkeit eine Investition in die Zukunft und nicht bloss ein Kostenfaktor ist.

Lassen Sie sich durch die nachfolgenden Artikel anregen. Ich wünsche Ihnen viele kreative Ideen für unsere gemeinsame Zukunft!

Herzlich, Ihr Antonio Hautle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorherigen artikel Nachhaltigkeit messbar und bewertbar machen
Nächsten artikel Wie die Edelmetallbranche ihre Prozesse verbessert