Erziehung Familie Kinder Wohnen

Ein gemütliches Nest für das eigene Kind schaffen

26.02.2014
von Sybille Bruetsch-Prevot

Ist ein Baby unterwegs, können Mütter (und auch Väter) in einen regelrechten Kaufrausch verfallen. Dieser macht auch vor dem Kinderzimmer nicht halt. Doch was braucht es wirklich, damit sich Kinder in ihrem Refugium wohlfühlen?

Die ersten Lebensjahre sind die wichtigsten in einem Menschenleben. Da soll auch die Umgebung und das Kinderzimmer inspirierend sein, klar. Aber Designmöbel sind den Kindern vollkommen gleichgültig, sie haben andere Präferenzen. In den ersten Wochen und Monaten zählt lediglich die Geborgenheit. Und wo fühlt sich das Baby wohler als in der Nähe seiner Eltern? Deshalb reicht für die ersten Wochen eine Wiege, die je nachdem vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer oder in den Garten geschoben werden kann. Wenn das Kind mobiler wird, steht dann die Sicherheit an erster Stelle: Sind scharfe Kanten vorhanden? Treppen, die es hinunterfallen könnte? Sobald das Kleinkind ins Spielalter kommt, ist es wichtig, eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit für die Spielsachen im Kinderzimmer zu finden. Grundsätzlich spielen Kinder nur mit Dingen, die sie sehen. Das gilt es bei der Auswahl der Verstauungsmöglichkeiten zu bedenken. Und Kinder, die sich bereits alleine ankleiden können, freuen sich natürlich über einen Schrank, der im unteren Teil für all die Dinge Platz bietet, die sie alleine aussuchen und anziehen dürfen.

Die ersten Lebensjahre sind die wichtigsten in einem Menschenleben.

Schlaf, Kindlein, Schlaf

Am besten schläft das Kind, wenn es sich in seinen eigenen vier Wänden wohlfühlt. Sein Bett sollte wegen der Zugluft allerdings nicht zu nahe am Fenster stehen, ausserdem sollte es vom Bett aus die Tür sehen können, um zu wissen, wer den Raum betritt. Ein Baldachin sorgt für Geborgenheit und das Gefühl, sich in eine Höhle zurückziehen zu können. Es lohnt sich übrigens, für Kinder eine neue Matratze anzuschaffen, um Keimen keinen Nährboden zu bieten. Der Matratzenuüberzug muss selbstverständlich leicht abziehbar und waschbar sein. Natürlich: Kinder lieben Farben! Aber Einrichtungsexperten sind sich einig, dass die Möbel im Kinderzimmer eher neutral in weiss oder Naturholz sein sollten, damit mit den Accessoires wie Teppich, Lampen und Bildern gespielt werden kann. Dazu kommt, dass ein neutral gehaltenes Kinderzimmer besser dem Alter des Kindes angepasst werden kann als eines in grün oder mit typischen Kleinkinder-Sujets. Und nicht vergessen: Die Spielsachen sind bunt und bringen automatisch genügend Farbe ins Reich der Prinzessin oder des Prinzen.

Text: Sybille Brütsch-Prévôt

Hier gibt es noch andere hilfreiche Gadgets für das Kinderzimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel Schwangerschaft: Neun Monate, die das Leben verändern
Nächster Artikel Die Ernährung im ersten Lebensjahr