Für unsere Kinder: In CO2-neutrales Kunststoffrecycling investieren
Sponsored Energie Innovation

Kreislaufwirtschaft für Plastikabfall – ein Green-Investment

11.06.2021
von Smart Media

Das Start-up Enespa AG wird zu den ersten Unternehmen gehören, welche das CO2-neutrale Recycling von gemischten Kunststoffabfällen mit dem Thermolyseverfahren industriell betreiben werden.

Cyrill Hugi Inhaber und CEO Enespa AG, Appenzell. Sie wollen das Recycling von Plastikabfall industriell betreiben.

Cyrill Hugi
Inhaber und CEO
Enespa AG, Appenzell

Herr Cyrill Hugi, warum ist Kunststoffrecycling für Investor:innen interessant?

Beim Kunststoffrecycling handelt es sich um einen neuen Markt mit riesigem Potenzial. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit handelt es sich bei dieser Investition um ein Green Investment, welches die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffabfall ohne CO2-Abgabe ermöglicht.

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen machen im speziellen Plastikrecycling finanziell zusätzlich attraktiv.

Die Thermolyse-Technologie für das Recycling von gemischten Kunststoffabfällen ist praktisch ausgereift. Das Verfahren ist annähernd CO2-neutral im Gegensatz zur Verbrennung von Kunststoffabfall. Bei der Verbrennung von Plastikabfall entstehen pro Kilo Plastik nämlich drei Kilo CO2. Bei unserem Recycling-Verfahren liegt diese Zahl fast bei null.

Einnahmen generieren wir durch Entsorgungsgebühren sowie dem Verkauf des entstandenen hochwertigen Paraffinöls, welches von Raffinerien zur Herstellung von Kunststoffgranulaten verwendet wird.

Da die Nachfrage nach Abnahme des Kunststoffabfalls und Paraffinöls hoch sind, entstehen auch keine Marketingkosten. Erste Gewinne erwarten wir noch dieses Jahr.

Wie weit ist die Thermolyse-Technologie? Worin bestanden die Herausforderungen?

Die Recycling-Module mit einer Kapazität von 1000 Kilogramm pro Tag laufen stabil. Die Zuführungssysteme wurden ausgetestet und optimiert. Die erste Anlage mit acht Modulen befindet sich im Bau, und das Bewilligungsverfahren ist weit fortgeschritten. Voraussichtlich wird die erste 8-Modul-Anlage im dritten Quartal 2021 in Betrieb genommen. Die grösste Herausforderung war es, den kontinuierlichen Prozess mit Kunststoffabfall zu etablieren. Das heisst, die Konditionierung des Abfalls und die kontinuierliche Zuführung zum Modul. Ebenso benötigte die kontinuierliche Verarbeitung im Modul Optimierungen über mehrere Stufen.

Wir sind unterdessen sehr gut finanziert und können den Unternehmensaufbau mit aller Kraft vorantreiben.

Wie kann bei der Enespa AG investiert werden?

Durch die Aktienkapitalerhöhung vom 20. April 2020 stehen 750 000 Aktien für Investor:innen zur Verfügung. Der Preis pro Aktie beträgt heute 18 Franken und wird regelmässig dem Projektfortschritt angepasst. Investor:innen können die Private-Equity-Aktien direkt bei der Enespa AG kaufen. Der Börsengang des Unternehmens ist in vier bis fünf Jahren angedacht. Ein Aktienkauf ist ab einem Investment von 18 000 Franken möglich.

Die zweite Investitionsmöglichkeit sind unsere Obligationen, welche im September 2020 durch die FMA Lichtenstein geprüft und bewilligt wurden. Sie haben eine vierjährige Laufzeit mit einem Jahreszins von 4,5 Prozent. Der Kauf von Obligationen ist ab 1000 Franken möglich.

Wie ist die Enespa AG heute aufgestellt?

Wir sind unterdessen sehr gut finanziert und können den Unternehmensaufbau mit aller Kraft vorantreiben. In Appenzell kümmert sich die Enespa AG um die Administration und die Investorenberatung, während die Enespa AG in Balzers die Finanzierung über Obligationen verwaltet. Dies wird von der FMA Lichtenstein begleitet und vereinfacht Investitionen im EU-Raum. Die Enespa GmbH in Deutschland leitet den Betrieb der Recycling-Produktion. Derweil ist Enespa Technologies AG im Appenzell für die Forschung und Entwicklung zuständig. Um die Kosten und Risiken tief zu halten, arbeiten wir heute mit nur sechs festen Mitarbeitenden und vielen Partnerunternehmen zusammen.

Entwicklung des Unternehmenswertes der ENESPA AG in Abhängigkeit der Verarbeitungskapazitäten (in CHF Mio.)

Die Berechnung des Unternehmenswertes basiert auf der prognostizierten Erfolgsrechnung. (weitere Informationen in der Investorenbroschüre).

Wie sehen Sie die Zukunft der Enespa AG?

Unser nächstes Ziel ist es, im Jahr 2022 60 000 Tonnen Plastik an einem Standort in Deutschland zu verarbeiten. Anschliessend werden wir Standorte und Kapazitäten laufend ausbauen. Für die Zusammenarbeit mit Partnern haben wir verschiedenste Betreibermodelle, welche die Anwendung der Technologie für Recyclingunternehmen sehr interessant machen.

Interessierte Investor:innen erhalten detaillierte Unterlagen auf enespa.eu

 

Eine Antwort zu “Kreislaufwirtschaft für Plastikabfall – ein Green-Investment”

  1. Marlen Karlen sagt:

    Ich schlage vor dass die Haushalte die Kunststoffabfälle gratis abgeben dürfen, wie bei Glas, Alu und Batterien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorherigen artikel Öffentliches Baurecht: Manchmal muss es halt einfach frische Bergluft sein!
Nächsten artikel «Das Zinsniveau bleibt auf absehbare Zeit tief»