17.4 C
Zurich
17 Oktober 2019

Wenn ein Glaube fast zum persönlichen Kollaps führt.

Sie ist sein Sinn des Lebens, sein soziales Umfeld, seine Definition eines vorbildlichen Menschen. Dieser Satz stimmt nicht mehr ganz: Das «ist» wurde zum «war». Dass dies heute zur Vergangenheit gehört, hat Knut Ettlin* (50) viel seelische Kraft abverlangt. Ein Sektenabgänger der Zeugen Jehovas schildert sein «Erwachen» und die unüberwindbaren Barrieren, die bis heute stehen.

30 Jahre lang stand Knut im Namen der Zeugen Jehovas vor tausenden fremden Haustüren, um die vom Satan beeinflussten «Weltmenschen» aufzuklären. Das Missionieren als Jehovas Zeuge war Knuts Lebensaufgabe. Die Menschen, welche dem Weltuntergang nahe standen, galt es zu «retten». Bis zu dem Zeitpunkt, als er kopfschüttelnd im Hallenstadion sass.

Der Schritt in eine abgesonderte Welt

Als er elf Jahre alt war, hat sich seine Familie zum Einstieg in die Organisation Zeugen Jehovas entschieden. Knuts Eltern waren Christen, störten sich aber an den Skandalen der Kirche. Als dann die Zeugen Jehovas vor der Tür standen, bedeutete dies der Eintritt in eine andere Welt – für die ganze Familie. Zu Beginn war dies für Knut eine spannende Abwechslung zu den monotonen Kirchenbesuchen: «Die Themen waren interessanter und der Umgang miteinander war persönlicher.» Auch dass er keine christlichen Feiertage wie Geburtstage oder Weihnachten zelebrieren durfte, schien ihn nicht zu stören: «Das Feiern der Geburtstage haben wir in der Familie auch vor dem Religionswechsel nicht im grösseren Rahmen gefeiert. Jedoch wäre ich gerne an grosse Feiern von runden Geburtstagen gegangen, weil man so die Verwandten wieder einmal hätte sehen können.» Weshalb der seltene Kontakt zu den Verwandten? Sie waren «Weltmenschen»: «Ein Zeuge Jehovas grenzt sich weitgehend gegen aussen ab und vermeidet enge Bekanntschaften mit Menschen ausserhalb der Organisation.»

Getauft zum «wahren» Verkündiger

Mit 17 Jahren – wie so oft im Jugendalter – wurde Knut zum «richtigen» Mitglied der Organisation getauft, was als sehr erstrebenswert galt. Vor der Taufhandlung (mit dem Körper unter Wasser tauchen) wurden ihm zwei Fragen gestellt, welche unbedingt mit einem «Ja» beantwortet werden mussten. Eine der Tauffragen lautete: «Bist du dir darüber im Klaren, dass du dich durch deine Hingabe und Taufe als ein Zeuge Jehovas zu erkennen gibst, der mit der vom Geist geleiteten Organisation Gottes verbunden ist?» Knut, der damals die Frage überzeugt bejahte, entgegnet heute: «Mit dieser Organisation sind die Zeugen Jehovas gemeint, die nach eigenem Gusto Regeln aufstellen und ändern, ohne dass der einzelne Zeuge Jehovas darüber informiert wird. Zudem hat die Taufe nichts mit Gott oder Jesus Christi zu tun, weil sie ein Bekenntnis zu einer Organisation abverlangt, deren Bedingungen unbekannt und nicht öffentlich sind.»

für Familienmitglieder, die noch Zeugen Jehovas sind, gelten die Ausgetretenen als inexistent und quasi tot.

Auf die Frage, ob er damals wusste, worauf er sich einliess, muss Knut mit einem «Jein» antworten. Auch die andere Tauffrage deutet darauf hin, dass Selbstreflexion mehr als unerwünscht ist: «Hast du auf der Grundlage des Opfers Jesus Christi deine Sünden bereut und dich Jehova hingegeben, um seinen Willen zu tun?» Die totale Hingabe an den allmächtigen und ewigen Gott Jehova steht im Zentrum. Knut erklärt, was gemeint ist: «Im Mittelpunkt steht, alles zu tun, was einem in den zwei wöchentlichen Zusammenkünften wiederholt eingetrichtert wird: zu predigen, die Bibel und unser Magazin Wachtturm zu lesen sowie sich genau an die Anweisungen der Organisation zu halten – ohne diese zu hinterfragen.»

Nach der Taufe intensivierten sich Knuts Haus-zu-Haus-Predigtdienste sowie deren Rapportierung und er wurde zum Dienstamtgehilfen ernannt. Damit habe er zusätzliche Aufgaben an den wöchentlichen Zusammenkünften erhalten, wie einzelne Programmpunkte zu leiten oder die Spendeneinkünfte zu verwalten.

Das Gerüst dahinter

Es sei ähnlich wie in einem Grossbetrieb – vertikal hierarchisch organisiert. Zudem seien die Geschlechter separiert: Frauen könnten nur zusätzliche Predigtstunden leisten, die Versammlungslokale reinigen oder Blumen giessen. Männern hingegen stünden (fast) alle Türen offen. «Aufsteigen kann man nur durch genaues Befolgen der organisatorischen Regeln, auch wenn man die Logik dahinter nicht verstehen kann. Eigentlich ist dies blinder Gehorsam.»

Wenn die Fassade zu bröckeln beginnt

Einige Argumente der Zeugen Jehovas habe er schon länger nicht mehr geglaubt, wie beispielsweise die Lehre über die Endzeit, die letzte Phase vor dem Weltuntergang. Doch dies konnte Knut nur mit ganz wenigen befreundeten Mitgliedern besprechen. Weiter musste sich Knut einem einfachen chirurgischen Eingriff unterziehen. Die Ärztin konfrontierte ihn mit einer Frage, die ihn ins Stocken brachte. Es geht um die verbotene Bluttransfusion. Nach einer Recherche im Internet fand Knut ein Handbuch der Zeugen Jehovas, das nur deren Leiter kennen, worin steht: «Stellt das [interne Rechts-] Komitee fest, dass der Betreffende [nach der Bluttransfusion] reuelos ist, lässt es bekannt geben, dass er die Gemeinschaft verlassen hat.» Knut erläutert den ganzen Umfang dieser Anweisung: «Wenn also jemand einen schweren Eingriff oder Unfall dank einer Bluttransfusion überlebt, wird er vom Rechtskomitee der Zeugen Jehovas einvernommen, um herauszufinden, ob er die akzeptierte Bluttransfusion auch wirklich bereuen würde. Solche herz- und gefühllosen Anweisungen werden von blind gehorchenden Leitern umgesetzt.»

Der Schlüsselmoment

«Eines Tages an einem Kongress, damals noch im Hallenstadion, habe ich mich die ganze Zeit gefragt, warum ich überhaupt hier bin. Die ganze Zeit sass ich kopfschüttelnd da.» Er habe realisiert, dass Manipulation im höchsten Grad stattfinde. Der Kongress war Knuts letzte Veranstaltung. Der Ausstieg verlief von da an schrittweise. Je mehr Knut sich mit den Fakten auseinandersetzte und eigene Recherchen zu den verschiedenen Themen machte, desto mehr begann er zu begreifen. Seine Entscheidung war gefasst: «Das Gewissen auf Dauer zu ignorieren, hätte früher oder später zum persönlichen Kollaps geführt. Ich wollte meine emotionale, psychische und physische Gesundheit nicht mehr weiter gefährden.»

Der Kongress war Knuts letzte Veranstaltung.

Für Knut war es entscheidend, dass er auf diesem Weg begleitet wurde. Gewisse Foren im Internet halfen ihm, Argumente zu finden: «Nicht um damit zu trumpfen, ich brauchte diese, um zu einer persönlichen Entscheidung zu kommen.» Er begab sich in eine Selbsthilfegruppe für ehemalige Zeugen Jehovas, welche von infosekta.ch organisiert wird.

Die totale soziale Ächtung

Ehemaligen Mitgliedern, welche entweder aus der Gesellschaft verstossen wurden oder selbst einen abrupten Abgang wählten, wiederfährt der völlige Kontaktabbruch. Auch für Familienmitglieder, die noch Zeugen Jehovas sind, gelten die Ausgetretenen als inexistent und «quasi tot». Knut kenne persönlich mehrere Familien, die sich gegenüber den eigenen Kindern so verhielten: «Sie grüssen nicht mehr, wechseln die Strassenseite oder verlassen den ÖV vorzeitig, wenn sie einander begegnen.»

Knut fürchtete sich vor diesen Folgen und hat einen Mittelweg eingeschlagen. Er glaubt nicht mehr an die Dogmen und besucht keine Zusammenkünfte, ist jedoch immer noch ein Zeuge – Knut gilt als inaktiv: mental ausgestiegen aber nicht ausgeschlossen. Er habe die sozialen Kontakte durch seine Abwesenheit gekappt. Sollte es aber zufällig auf der Strasse zu Kontakten kommen, könnten diese von Noch-Zeugen ohne schlechtes Gewissen stattfinden. Sein Hauptgrund, weshalb er sich nicht loslöst: «Um es meiner Familie nicht schwerer zu machen, als es für sie schon ist.» Als seine Familie von seinem Ausstieg erfuhr, sei sie enttäuscht gewesen. Sie hätten es erst mit Argumenten versucht, seien jedoch nicht weit gekommen. Knut sieht zwar seine Familie weniger als früher, die Beziehung sei trotzdem intakt. Gespräche würden sich mehr um das Alltägliche als um religiöse Dinge drehen.

Reue oder Lehre?

Auf die Frage, ob Knut die Zeit als Zeuge Jehovas rückblickend bereue, antwortet er zwiegespalten. «Ja, weil ich mit demselben persönlichen Einsatz viel mehr für andere hätte erreichen können. Nein, weil es nichts bringt, über Vergangenes oder Verpasstes zu trauern. Es ist und bleibt ein Teil meiner Lebensgeschichte.» Dennoch kann er einige Lehren aus diesem Lebensabschnitt ziehen. Die persönliche Freiheit sieht Knut als ein sehr kostbares Gut des Lebens an. Diese dürfe man nicht an eine Organisation wie die der Zeugen Jehovas abgeben.

Seine Weltanschauung hat sich seit des Ausstiegs stark verändert. Knut ist heute gläubiger Christ. Jedoch ist er der Meinung, dass einige gute Grundsätze der christlichen Lehre auch in anderen Kulturen und Religionen zu finden seien. «Es gibt nicht die eine wahre Religion. Früher dachte ich, dass die Bibel einem helfen kann, ein besserer Mensch zu werden. Das muss ich heute klar verneinen. Die Bibel fordert seine Leser dazu auf, andere Menschen zu beurteilen. Das endet nicht selten in einer Verurteilung.»

«Es ist niemals zu spät!»

Knut rät Noch-Mitgliedern, die den Ausstieg noch nicht geschafft haben: «Nicht warten, aber auch nicht überstürzen. Vielleicht kann man zuerst einige Veranstaltungen auslassen oder den Einsatz im Predigtdienst reduzieren. Das gibt zusätzlichen Freiraum, um sich zu informieren. Infosekta.ch ist eine Anlaufstelle, die regionale Kontakte zu ehemaligen Zeugen Jehovas vermittelt, welche gerne bereit sind, auch anonyme Gespräche zu führen.» Für das ehemalige Sektenmitglied sei der Ausstieg nie zu spät, denn: «Wer Mut zur Veränderung hat, ist nie zu alt!»

*Name von der Redaktion geändert

Text: Tina Spichtig

Mehr zum Thema unter www.infosekta.ch.

Lesen Sie mehr.

Weiterbildungen im Vergleich

Aufgrund der Automatisierung fürchten heute viele Menschen um ihren Job. Diese Sorge ist nicht unbegründet. Allerdings gibt es viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden, sodass man für neue Herausforderungen gewappnet ist.

Die Schweizer Fintech-Branche wächst rasant

Fintech-Unternehmen werden immer relevanter für den hiesigen Finanzplatz, wie eine aktuelle Studie der Hochschule Luzern zeigt. Dies, weil sie innovative neue Lösungen für Kunden anbieten und so die digitale Transformation des Finanzsektors vorantreiben. Doch wie wird sich die Koexistenz zwischen Fintech-Firmen und den traditionellen Geldinstituten weiterentwickeln? Soviel sei verraten: Die Banken müssen sich Gedanken machen.

Wenn Führungskräfte ins Fettnäpfchen treten

Fehler sind menschlich und sogar die Big Bosse machen ab und an welche. Die gute Nachricht: Die meisten Fehler lassen sich vermeiden. Aber wie?

Sébastien Buemi vergleicht sich nicht mit anderen Fahrern

Am 22. Juni ist es soweit. Die ABB-FIA-Formel-E kommt zurück in die Schweiz – nach Bern. Fokus «Mobilität» traf den Formel-E-Weltmeister von 2014 und Piloten des Nissan e-dams Rennstalls Sébastien Buemi und sprach mit ihm über seine Karriere, sein Privatleben und die Zukunft des Rennsports.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.