Yvonne & Bligg
Ausbildung Jugend Karriere Sponsored

Jobs mit Zukunft für Gebäude zum Leben

02.11.2021
von SMA

Gesunde Raumluft und sauberes Trinkwasser sind zentrale Lebenselemente. Diese sind so selbstverständlich, dass wir sie meist unbewusst nutzen. Gebäudetechniker:innen kümmern sich aber nicht nur um moderne Lüftungsanlagen und das frische Nass. Gebäudetechniker:innen sind auch für dichte Gebäudehüllen und wohlige Wärme verantwortlich. Und sorgen so für Komfort und Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden. Sie kombinieren Handwerk mit modernster Technologie und setzen sich im Berufsalltag für eine nachhaltige Zukunft ein. Ob planend oder installierend: Gebäudetechniker:innen bringen Gebäude zum Leben!

«Fokus» hat Yvonne Birchmeier und Marco Bliggensdorfer alias Bligg zum Gespräch getroffen, um in die Welt der Sanitäre einzutauchen. Die junge Sanitärmeisterin Yvonne und der gelernte Sanitärinstallateur und Musiker Bligg erzählen aus ihrem Berufsalltag und was sie antreibt.

Bligg

Bligg

Yvonne

Yvonne

Yvonne, was macht eine Sanitärinstallateurin? Bestimmt mehr als bloss tropfende Hähne reparieren…

Ja, definitiv! Wir bauen mit Rohrleitungen die «Verpackungen» des wichtigsten Lebensmittels, nämlich Wasser. Das heisst, wir versorgen Gebäude mit Frischwasser und bringen das gebrauchte Wasser auch wieder aus den Häusern.

 

Habt Mut und macht, was euch gefällt! Es gibt viele spannende Berufe, ob als Planer:in oder als Installateur:in. Informiert euch, geht schnuppern und lernt so die Gebäudetechnikbranche kennen.Yvonne

Büro, Werkstatt, Baustelle – was fasziniert dich am meisten?

Mir gefällt die Vielseitigkeit des Berufes, also der Mix. Besonders schätze ich zudem den Kundenkontakt. Kein Tag ist gleich und das macht die Arbeit in unserer Branche so spannend.

Bligg, wie war das bei dir in der Lehre, was hat dich mit Stolz erfüllt am Ende eines Arbeitstages?

Motivierend war, am Abend stets gesehen zu haben, was man tagsüber gemacht hat. Das ist heute zum Teil zwar noch so. Aber eben nicht immer. Was ich auch geschätzt habe während meiner Zeit als Gebäudetechniker, war der gute Teamspirit im Betrieb und auf der Baustelle – das war ein wirklich cooles Miteinander!

Yvonne, zählt für die Kundschaft nur das Resultat? Oder ist ihnen auch wichtig, wer etwas macht?

Manche Kunden fokussieren sich tatsächlich einfach auf den Preis. Bei anderen wiederum spielt das Geld nur eine untergeordnete Rolle: Sie schätzen eine super Qualität und legen Wert darauf, wer sie berät und wer die Installation ausführt. Für sie ist also das Vertrauen in uns zentral. 

Begegnest du auch Vorurteilen? Oder ist das Gegenteil der Fall, hast du sogar einen Frauenbonus?

Beides ist schon vorgekommen. Als Frau habe ich vielleicht weniger Muskelkraft als Männer. Mein Alltag zeigt mir jedoch, dass mir bei schwereren Geräten gerne und meist ungefragt geholfen wird. Eigentlich sollte man heute ja aufgrund der Kompetenz und nicht nach dem Geschlecht beurteilt werden. 

Bligg, was denkst du über Frauen in einer vermeintlichen Männerdomäne? 

Das ist doch kein Thema mehr, sondern eine Selbstverständlichkeit! Es sollte noch viel mehr Handwerkerinnen geben. Ich habe nur gute Erfahrungen gemacht – Frauen gaben oftmals sogar mehr Gas als ihre männlichen Kollegen. 

Parallelen der Jobs? Absolut: Ein Song braucht eine Struktur und einen «flow». Vergleichbar mit der Wasserverteilung in einem Gebäude! Bligg

 

Welche Erinnerungen hast du aus deiner Zeit als Gebäudetechniker mitgenommen?

Sehr viele, vor allem schöne Erinnerungen. Es war eine prägende Zeit. Mein Vater sagte mir, das sei eine super Basis. Wie recht er doch hatte. Auch meine Weltoffenheit stammt von der Zeit auf der Baustelle – ich fand die Vielfalt an Ethnien und Persönlichkeiten bereichernd.

Erfahre mehr zu den suissetec Botschaftern Bligg und Yvonne!

Mehr zum Markenbotschafter-Programm unter: suissetec.ch/botschafter

Logo Gebäudetechniker

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel Drei Arten, die dem Menschen zum Opfer fallen
Nächster Artikel Freie Lehrstellen für Technikbegeisterte