17.1 C
Zürich
26 Mai 2020

Die Verweigerung der Zweckrationalität.

Mit dem Begriff «Luxus» verbinden viele ganz spezifisch teure, materielle Gegenstände. Lambert Wiesing ist Philosophieprofessor der Universität Jena und hat sich intensiv mit dem Konzept des Luxus auseinandergesetzt. Im Interview gibt er Einblicke in eine tiefgründigere Definition. Er grenzt diese klar von derjenigen des Komforts und des Protzes ab – im Wissen, dass man die Bedeutung dieser Begrifflichkeiten im Alltag oft vermischt.

Luxus ist kein Parameter, der sich eindeutig messen lässt. Das bestätigt Professor Lambert Wiesing gleich zu Beginn des Interviews: «Es kann sich individuell unterscheiden, ob eine Sache von jemandem als luxuriös empfunden wird oder eben nicht.» Er fügt hinzu: «Luxus ist jedoch immer eine ästhetische Erfahrung.» Im Verlauf des Interviews wird klar, was mit ästhetischer Erfahrung gemeint ist. Auch, welche Eigenschaften ein Ding besitzen muss, um diese zu generieren.

Luxus kontert Rationalität

Die «luxuriösen» Dinge, die zu solch einer ästhetischen Erfahrung führen, haben eines gemein. Und nein, es ist nicht ein teures Preisschild. «Sie ermöglichen die Erfahrung, ein Subjekt zu sein, das gegenüber Angemessenheitsvorstellungen und Verbindlichkeiten immer noch Stellung nehmen kann», erläutert Lambert Wiesing. Folgende drei Begriffe verwendet der Philosophieprofessor, um Luxus näher zu bestimmen: «Aufwand, Komplikation und Verweigerung von Zweckrationalität.» Er fährt fort: «Diese Dinge sind übertrieben aufwändig, nicht aber zweckrational, patent oder praktisch. Trotzdem werden sie besessen. In diesem «trotzdem» liegt der entscheidende Moment, welcher zu Luxus führt.» Luxus könnte also als ein tiefergreifendes Erlebnis beschrieben werden, welches –entgegen jeglicher falschen Vorurteile – alles andere als oberflächlich und nach aussen orientiert ist.

Vorsicht vor Verwechslung

Leider ist Luxus ein Begriff, den man häufig mit anderen vermischt und verwechselt. Lambert Wiesing stellt klar, dass er nicht das Ziel verfolgt, sich etwas zu gönnen – dafür ist der Komfort verantwortlich. Luxus sollte auch nicht mit Protz verwechselt werden, obwohl die beiden im Alltagsgebrauch manchmal fälschlicherweise gleichgestellt werden. Professor Wiesing unterscheidet: «Protz ist eine Selbstdarstellung mit Dingen und ein Distinktionsphänomen im Raum der Öffentlichkeit; Komfort ist ein rein sinnliches Phänomen des Genusses. Luxus ist eine Verweigerung von Zweckmässigkeit, die auch im Privaten stattfinden kann.»

Luxus und Moral

Eine moralische Debatte rund um den Luxus schwingt in der Frage mit, wie man in den Besitz der Gegenstände kommt, die diese ästhetische Luxuserfahrung ermöglichen. «Die Erfahrung selbst jedoch lässt sich nicht moralisch bewerten. Man sollte sich deswegen weder verurteilen, noch sollte man stolz darauf sein», spezifiziert Lambert Wiesing das moralische Thema weiter. Es kann auch sein, dass ein Gegenstand, der zu einer ästhetischen Luxuserfahrung führt, moralisch fragwürdig ist. Beispielsweise ein Auto, welches mit seinem erheblichen CO2-Ausstoss der Umwelt schadet.

Apropos Auto: Dieses Beispiel zeigt erneut die Unterscheidung zwischen Luxus, Komfort und Protz auf, um eine unsachgemässe Gleichstellung zu vermeiden. «Wenn man beispielsweise ein Auto aus Komfortgründen hat, so schätzt man, dass es leise ist, nicht wackelt und gut gefedert ist. Besitzt man ein Auto aus Gründen des Prestiges beziehungsweise des Protzes, dann ist die Marke und deren Image wichtig, um sich damit darstellen zu können. Eine ästhetische Erfahrung des Luxus mit einem Auto kann jemand machen, wenn er oder sie beispielsweise die Komplexion des Motors schätzt als eine Widersetzung des Diktats der Zweckrationalität», erklärt Professor Wiesing. 

Glücklich durch Luxus?

Braucht es Luxus denn, um als Mensch glücklich zu sein? Der Experte Lambert Wiesing meint dazu: «Nein, das klingt mehr nach Komfort. Menschen brauchen Luxus nicht, um glücklich zu sein. Aber viele Menschen suchen nach der Erfahrung, ein Mensch zu sein. Luxus ist eine von vielen Möglichkeiten, wie diese Erfahrung gesucht werden kann. Andere Beispiele dafür sind die Kunst oder Meditationstechniken.»

Interview: Jo Widmer, Text: Antonia Vogler 

Lesen Sie mehr.

Monika Stampfli: Weil Armut keine Jahreszeiten kennt

Was wünschen wir uns für den Winter? Ausgedehnte Skitouren, einen Fondueabend im Freundeskreis, besinnliche Stunden auf dem Sofa mit einem Buch und vielleicht einem Glas Wein in der Hand

Vom Recht, zu streiken

Wenn die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg zum Klimastreik aufruft, stellt sich schnell einmal die Frage, ob streiken überhaupt erlaubt ist und man/ frau dies tun soll.

Ketone – an der Grenze zum Doping

Sie sorgten an der Tour de France ganz schön für Aufsehen, sollen leistungssteigernd wirken und stehen trotzdem nicht auf der Dopingliste. Ketone sind das neue Wundermittel im Radsport – ob sie halten, was sie versprechen, ist allerdings unklar.

Was einen guten Makler auszeichnet

Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie ist für viele Personen ein wichtiger Schritt im Leben. Ein Immobilienmakler kann mit seinem Expertenwissen, Verhandlungsgeschick und seiner Marktkenntnis eine grosse Unterstützung sein.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.