13.8 C
Zürich
26 Februar 2021

Woraus besteht ein perfektes Content-Team?.

Content-Marketing verlangt nach vielen Fähigkeiten. Ein kurzer Überblick über die Mitglieder des idealen Content-Teams.

Die Autoren 

Ohne Schreiberling, kein Content: Die Autoren sind das Herzstück des Content-Teams. Zusammen mit dem Kunden bestimmen sie die Thematik und Strategie des Contents und lassen Ideen Wirklichkeit werden.
Diese Personen bringen idealerweise Erfahrung im Verfassen von Texten mit sich und haben auch eine Ausbildung in Sprache oder Marketing. Ein grosser Teil der Content-Erstellung ist die Recherche. Um guten Content zu erstellen, muss man erst eine Vielzahl an Informationen einholen werden: Details über das Produkt, die Firma und die Ziele der Werbekampagne sind nur einige davon. Auch die Zielgruppe muss korrekt anvisiert werden, und der Content muss auf das Medium angepasst werden. Oh, und kreativ soll es selbstverständlich auch sein. Ein Klacks.

Die Editoren

Wenn die Autoren die Texte verfasst haben, geht es an den Feinschliff. Der Editor hat ein kritisches Auge und umfassende Kenntnisse in Grammatik und Sprachgebrauch. Kein Schreibfehler oder abhanden geratenes Komma sind vor dem Editor sicher.

Natürlich bringt ein Editor auch Marketing-Know-how mit und kann damit auch erfassen, ob die Texte für die Zielgruppe und den Zweck geeignet sind. Falls nicht, macht der Editor den Autor darauf aufmerksam, und der Text wird nochmals überarbeitet. Daher ist ein fähiger Editor Schlüsselfigur, wenn es darum geht, die Qualität der Arbeit sicherzustellen.

Die SEO- & Social Media Manager

Content Marketing findet oftmals online statt. Ein jedes Unternehmen, das etwas auf sich hält, betreibt heutzutage eine Webseite und ist präsent auf Social Media. Damit Websites und Social Media Profile jedoch von der Zielgruppe gefunden werden, müssen sie gezielt aufbereitet werden. Das ist der Job der SEO– & Social Media Manager.

Texte und Blogeinträge auf Webseiten muss man für Suchmaschinen optimieren, damit jemand der nach genannten Informationen oder Dienstleistungen sucht, auch dort landet.

Eine Social Media Präsenz muss man ebenfalls liebevoll pflegen, sei es mit regelmässigen Posts, dem Moderieren von Kommentaren oder der Interaktion mit den Followern. So wächst die Präsenz und das Ansehen des Unternehmens gleich mit.

Die Graphic Designer

Das Auge liest mit. Wenn es darum geht, ob ein Text auch gelesen wird, spielt die visuelle Aufmachung eine grosse Rolle. Der Graphic Designer ist dafür verantwortlich, die Texte visuell aufzubereiten. Dies hat einerseits mit Praktischem wie der Leserlichkeit zu tun, aber auch mit Blickfängen wie Fotos, Grafiken oder Illustrationen.

Wenn ein Text beispielsweise mit einer viel zu kleinen Schriftgrösse aufwartet, oder kein einziges Mal mit einem Foto aufgelockert wurde, wird sich manch einer nicht mal an den ersten Satz wagen. Somit ist der Graphic Designer ein unverzichtbarer Teil des Content-Teams.

Die Übersetzer

Übersetzer/innen machen den gleichen Content fit für verschiedene Märkte. Vor allem in der Schweiz, mit ihren vier Landessprachen, ist ein/e fähig/e Übersetzer/in besonders sinnvoll.

Idealerweise hat diese Person Übersetzung oder ein verwandtes Fach studiert. Zugehörige Sprachkenntnisse sind jedoch ein Muss; wer sich auf Google Translate oder ähnliche Anbieter verlässt, ist schlicht unprofessionell.

Bei Übersetzungen in andere Kulturkreise darf darüber hinaus kulturelles Know-how nicht fehlen. In verschiedenen Kreisen ist der Umgang anders, vor allem was Nuancen wie Humor oder Sitte betrifft. So müssen beispielsweise auch Redensarten und Sprichworte mit einem kulturellen Pendant ersetzt werden.

Text Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Schutz für ältere Arbeitnehmende?

Wer im Alter zwischen 50 und 60 Jahren seine Arbeitsstelle verliert, ist nicht mehr vermittlungsfähig, so die weitläufige Meinung. Muss man diese Altersgruppe rechtlich schützen?

Was Klara und Hans heute nicht lernen, lernen sie morgen

Die Volksweisheit, wonach der erste Entscheid in Sachen Bildung der alles bestimmende ist, gilt längst nicht mehr. Das lebenslange Lernen und damit verbunden die Weiterbildung haben stark an Bedeutung gewonnen. Die Wissensgesellschaft, der technologische Fortschritt und der Strukturwandel stellen ständig neue und häufig auch höhere Qualifikationsanforderungen an die Menschen.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...