familienausflug chalet auf wiesenlandschaft in  schweiz
Ausflüge Familie

Mit der Familie die Mitte finden

31.05.2022
von Kevin Meier

Die Bezeichnung als Mittelpunkt der Schweiz für die Älggialp trifft genau ins Schwarze. Denn die malerische Region am obwaldnerischen Sarnersee ist gleichzeitig idealer Ausgangs- und Endpunkt für unübertroffene Familienausflüge nach individuellem Gusto.

Die Sonnenstunden werden langsam mehr und die Kleinen beginnen, die Tage bis zu den Sommerferien zu zählen. Spieldrang und Entdeckungslust leben auf und wollen gestillt werden. Wenn es so weit ist, kann man nicht anders, als auf einem Familienausflug dem Ruf des Abenteuers zu folgen, Neues zu sehen und etwas Dampf abzulassen. Was könnte da passender sein als der buchstäbliche geografische Mittelpunkt der Schweiz? Dieser ist nämlich nicht nur eine Destination in sich, sondern auch Referenzpunkt von unzähligen anregenden Erlebnissen.

Der Mittelpunkt der Schweiz

Auf der Älggialp im Süden der Gemeinde Sachseln im Kanton Obwalden ist der Flächenschwerpunkt der Schweiz zu finden. Das heisst, würde man die Fläche des Landes ausschneiden und auf einer Nadelspitze balancieren wollen, müsste man an diesem Punkt die Nadel ansetzen. Berechnet wurde die Stelle 1988 vom Bundesamt für Landestopografie swisstopo anlässlich seines 150-jährigen Jubiläums.

Familienausflug Ausblick auf die Älggialp

Die Älggialp eignet sich bestens für einen Familienausflug . Bild: istock

Da der wahrhaftige Mittelpunkt sich an einer unzugänglichen Felswand befindet, wurde 500 Meter südöstlich davon eine erreichbare Stätte aufgebaut. Seitdem steht auf einem Hügelchen im Hochtal eine Triangulationspyramide, die von einer Steinmauer in Form der Schweizer Landesgrenzen umrandet ist. Zusätzliche kulturelle Bedeutung erhielt der Ort durch die jährliche Preisverleihung des «Schweizer des Jahres» von 2002 bis 2015, deren Namen auf einer Tafel verewigt sind. 

Das hoch gelegene Paradies

Neben dem Mittelpunkt der Schweiz hat das Plateau auf 1650 Metern über Meer noch mehr zu bieten. Während man beispielsweise den einstündigen Steinmanndlipfad begeht, kann man eine atemberaubende Aussicht auf die weite Fläche des Hochtals und das Mittelland geniessen. Schaut man genauer hin, erspäht man kleine, interessante Details: die Älggi-Kapelle, von der Natur kunstvoll geschliffene Felsen und den Älggi-Bach sowie das Rotenbächli inklusive Wasserfälle.

Beinahe ironisch, wie der Mittelpunkt der Schweiz einen paradiesischen Rückzugsort darstellt, gegenüber dem politischen Zentrum Bern, dem Wirtschaftshub Zürich und dem Sitz der Pharmaindustrie in Basel. Und doch ist der Fleck einfach zu erreichen. Verschiedene Wanderrouten führen auf und über die Älggialp oder man benutzt die fahrtrichtungsalternierende Einbahnstrasse. 

Spiegelglatt und wildrauschend

Hoch über der Älggialp thront das Brünig-Haupt, in dessen Schatten ein weiteres Glanzstück anzutreffen ist: der Seefeldsee. Nach rund einer halben Stunde und 200 Höhenmetern erblickt man ein Gewässer, das in allen Nuancen von Blau bis Grün schimmert und die Gipfelkrone widerspiegelt. Bekannt ist der See nicht nur wegen seiner Schönheit, sondern auch als Angelplatz. Denn mit einem Tagespatent darf hier zwischen dem 15. Juni und Ende September gefischt werden. 

Familienausflug Geografischer Mittelpunkt der Erde

Geografischer Mittelpunkt der Schweiz. Bild: staycoolandbegood, wikimedia commons

Um die ungestüme Seite des Wassers zu erleben, muss nicht weit gesucht werden. Von Giswil zwischen Sarner- und Lungernsee erreicht man das kleine Melchtal bequem zu Fuss. Einmal in der Schlucht führt ein sicherer, meist breiter Weg der kleinen Melchaa entlang. Das Getöse des Wassers lässt die senkrechten und überhängenden Felswände noch ehrfurchtgebietender erscheinen. Die Wanderung durch die Klamm ist nicht allzu anstrengend, aber Hin- und Rückweg nehmen etwa dreieinhalb Stunden in Anspruch. In den Sommermonaten verbindet ein Wanderpfad die Älggialp mit der Schlucht. Mit älteren, wandererprobten Kindern kann man so alles an einem Tag bestaunen.

Auf heiligen Spuren wandeln

In gewisser Weise ist die Gemeinde Sachseln nicht nur Heimat des geografischen Zentrums, sondern auch des geistigen Mittelpunkts der Schweiz. Das Dorf Flüeli-Ranft war Geburts- und Wirkungsstätte des heiliggesprochenen Schutzpatrons der Schweiz, Niklaus von Flüe (1417-1487). So lassen sich zahlreiche seiner Lebensstationen besuchen: das Geburtshaus, das Wohnhaus, seine Klause und sein Bestattungsort in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Sachseln.

Familienausflug Ranftkapellen mit Klause von Bruder Klaus.

Obere & untere Ranftkapellen mit Klause von Bruder Klaus. Bild: istock

Das Museum Bruder Klaus komplettiert den Rundgang. Jenen, die seinen Wirkensort lieber (spirituell) aktiv erleben, bieten sich mehrere Pilger- und Themenwege. Neben dem introspektiven Bruderklausenweg, der entlang eines Teils des Jakobsweges führt, stellt der Weg der Visionen eine Behandlung der sechs Eingebungen von Bruder Klaus und seiner Frau Dorothee Wyss. Etwas für das äussere und innere Auge. 

Berg und Tal

Nicht nur in den Bergen gibt es einiges zu erleben, auch der Sarnersee im Tal hat viele schöne Seiten zu entdecken. Von Sarnen aus führt ein ausgebauter Uferweg über Sachseln nach Giswil. Eine komplette Runde um den See ist mit fünf Stunden ein grösseres Unterfangen. In den Sommermonaten lassen sich Teilstrecken mit einem Kursschiff ergänzen, sodass der Sarnersee ohne Mühe umrundet werden kann.

An zahlreichen Stellen befinden sich auch Uferzugänge für den Badespass zwischendurch oder eine Fahrt auf einem Pedalo. Zudem bieten Campingplätze, Hotels und Herbergen Übernachtungsmöglichkeiten bei längeren Ausflügen. Weshalb also nicht Älggialp, Kleine Melchaa und Flüeli-Ranft zu einem vielseitigen Abenteuerpaket schnüren?

Text Kevin Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel Was sich hinter heftigem Weinen von Babys verbergen kann
Nächster Artikel Andermatt mit Kindern: Spass und Erholung zwischen Berg und Tal