14.9 C
Zürich
18 Mai 2021

Für ein schönes Lächeln – High-Tech in der Zahnmedizin.

Im Interview erklärt die diplomierte Zahnärztin und Zentrumsleiterin Fatime Kalayci, warum moderne Methoden den Wunsch nach einem schönen Lächeln in greifbare Nähe rücken lassen.

Fatime Kalayci, schöne Zähne und ein zauberhaftes Lächeln sind Herzenswünsche, die wohl in jedem Menschen schlummern. Kann mit ästhetischer Zahnmedizin nur bei Kindern und Jugendlichen etwas ausgerichtet werden?

Für ein schönes Lächeln ist es nie zu spät, auch Erwachsenen können wir ein neues Lächeln zaubern. Mit modernen digitalen Methoden lässt sich sogar vor der Behandlung das zu erwartende Ergebnis darstellen.

Behandlungen sind bequemer und angenehmer geworden. Können Sie ein Beispiel nennen?

Bei uns erfolgt die Abdrucknahme mittlerweile digital, was definitiv angenehmer als die herkömmliche Abdrucktechnik ist. Anders ausgedrückt: Anstatt klebriges, unangenehm riechendes Abformmaterial in den Mund einzubringen, scannen wir die Situation mit einer Intraoralen-Videokamera (oder Spezial-Videokamera). Es ist sehr eindrücklich seine eigenen Zähne und Kiefer live sehen zu können.

Durch digitale Abformung können Sie zeigen, wie das eigene Lächeln aussehen könnte?

Ja, damit haben wir ein sehr genaues Bild der Situation. Danach designen wir das zukünftige Lächeln, welches wir zusammen mit der Kundin oder dem Kunden individuell optimieren können. Erst wenn wir zufrieden sind mit dem geplanten Lächeln, beginnen wir mit der Behandlung.

Mithilfe des Intraoralscanners kann die diplomierte Zahnärztin Fatime Kalayci digitale Abdrücke nehmen.

Das ist ja schon fast Science-Fiction. Wird der Scanner auch für andere Dinge benützt?

Grundsätzlich verwenden wir den digitalen Abdruck für Kronen, Brücken, Inlays, Veneers, Prothesen, Zahnspangen und Schienen, zum Beispiel gegen das Knirschen oder gegen das Schnarchen. Letzteres ist mein Geheimtipp: Passgenaue Schnarchschienen. Ich hatte beispielsweise eine Patientin, die ihren Ehemann zu mir geschickt hat, da sie wegen des Schnarchens nicht mehr im gleichen Zimmer schlafen konnten. Wir haben mit dem Scanner passgenaue Schnarchschienen für ihn angefertigt. Nach zwanzig Jahren hat er dadurch sein Schnarchen endlich in den Griff bekommen und beide sind überglücklich.

Nach zwanzig Jahren hat ein Mann dadurch sein Schnarchen endlich in den Griff bekommen und beide sind überglücklich.

Fatime Kalayci
Zurück zu Zahnkorrekturen bei Erwachsenen: Viele haben Horrorvorstellungen von metallenen Zahnspangen, wie man sie früher bei Jugendlichen verwendet hat. Was sagen Sie dazu?

Das geistert zum Teil noch in den Köpfen der Menschen herum. Es gibt jedoch zahlreiche elegante und unsichtbare Möglichkeiten. Beispielsweise so gennannte «Aligner» (vom englischen Verb «to align», was «ausrichten» bedeutet). Es handelt sich um transparente, herausnehmbare und unsichtbare Schienen, welche im Alltag getragen werden können. 

Welche Angebote überraschen Ihr Klientel am meisten?

Ganz klar das «Digital Design» des Lächelns. Denn hiermit können wir präzise simulieren, wie das Ergebnis aussehen wird. Hat man das Endziel nicht visuell vor Augen, kann das verunsichernd sein. Wer jedoch weiss, wie schön das eigene Lächeln aussehen kann, freut sich auf das Ergebnis.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wie Ihnen das Zahnarztzentrum ein schönes Lächeln ins Gesicht zaubern kann, finden Sie weitere Informationen unter:
zahnarztzentrum.ch

Fatime Kalayci ist diplomierte Zahnärztin und Zentrumsleiterin der beiden Zahnarztzentren Bern Bahnhof und Bern Marktgasse. Die allgemeinpraktizierende Zahnärztin absolvierte ihr Zahnarztstudium an der Universität Frankfurt am Main und ihren Masterstudiengang (MSc) für zahnmedizinische Prothetik an der Universität Greifswald.

Lesen Sie mehr.

«In Sachen Energie leben wir in einer spannenden Zeit»

Die Ausgangslage ist alles andere als ideal: Während die Weltwirtschaft wächst und der Energieverbrauch steigt, müssen die Treibhausgasemissionen dringend reduziert werden. Um dies zu erreichen, ist ein tief greifendes Umdenken nötig – und das entsprechende Handeln. Der Energie- und Mineralölkonzern BP möchte genau das tun. Wir wollten von Martin Thomsen, General Manager von BP (Switzerland), erfahren, welche Ziele sich BP steckt und wie man diese erreichen kann.

Archiv.

Mut zur Farbe in der Wohnungseinrichtung

Wir kleiden uns bunt, fahren ein Auto in unserem Lieblingsrot und umgeben uns gerne mit fröhlichen Farben – doch beim Wohnen verlassen...