3.3 C
Zürich
31 März 2020

Für ein schönes Lächeln – High-Tech in der Zahnmedizin.

Im Interview erklärt die diplomierte Zahnärztin und Zentrumsleiterin Fatime Kalayci, warum moderne Methoden den Wunsch nach einem schönen Lächeln in greifbare Nähe rücken lassen.

Fatime Kalayci, schöne Zähne und ein zauberhaftes Lächeln sind Herzenswünsche, die wohl in jedem Menschen schlummern. Kann mit ästhetischer Zahnmedizin nur bei Kindern und Jugendlichen etwas ausgerichtet werden?

Für ein schönes Lächeln ist es nie zu spät, auch Erwachsenen können wir ein neues Lächeln zaubern. Mit modernen digitalen Methoden lässt sich sogar vor der Behandlung das zu erwartende Ergebnis darstellen.

Behandlungen sind bequemer und angenehmer geworden. Können Sie ein Beispiel nennen?

Bei uns erfolgt die Abdrucknahme mittlerweile digital, was definitiv angenehmer als die herkömmliche Abdrucktechnik ist. Anders ausgedrückt: Anstatt klebriges, unangenehm riechendes Abformmaterial in den Mund einzubringen, scannen wir die Situation mit einer Intraoralen-Videokamera (oder Spezial-Videokamera). Es ist sehr eindrücklich seine eigenen Zähne und Kiefer live sehen zu können.

Durch digitale Abformung können Sie zeigen, wie das eigene Lächeln aussehen könnte?

Ja, damit haben wir ein sehr genaues Bild der Situation. Danach designen wir das zukünftige Lächeln, welches wir zusammen mit der Kundin oder dem Kunden individuell optimieren können. Erst wenn wir zufrieden sind mit dem geplanten Lächeln, beginnen wir mit der Behandlung.

Mithilfe des Intraoralscanners kann die diplomierte Zahnärztin Fatime Kalayci digitale Abdrücke nehmen.

Das ist ja schon fast Science-Fiction, wird der Scanner auch für andere Dinge benützt?

Grundsätzlich verwenden wir den digitalen Abdruck für Kronen, Brücken, Inlays, Veneers, Prothesen, Zahnspangen und Schienen, zum Beispiel gegen das Knirschen oder gegen das Schnarchen. Letzteres ist mein Geheimtipp: Passgenaue Schnarchschienen. Ich hatte beispielsweise eine Patientin, die ihren Ehemann zu mir geschickt hat, da sie wegen des Schnarchens nicht mehr im gleichen Zimmer schlafen konnten. Wir haben mit dem Scanner passgenaue Schnarchschienen für ihn angefertigt. Nach zwanzig Jahren hat er dadurch sein Schnarchen endlich in den Griff bekommen und beide sind überglücklich.

Zurück zu Zahnkorrekturen bei Erwachsenen: Viele haben Horrorvorstellungen von metallenen Zahnspangen, wie man sie früher bei Jugendlichen verwendet hat. Was sagen Sie dazu?

Das geistert zum Teil noch in den Köpfen der Menschen herum. Es gibt jedoch zahlreiche elegante und unsichtbare Möglichkeiten. Beispielsweise so gennannte «Aligner» (vom englischen Verb «to align», was «ausrichten» bedeutet). Es handelt sich um transparente, herausnehmbare und unsichtbare Schienen, welche im Alltag getragen werden können. 

Welche Angebote überraschen Ihr Klientel am meisten?

Ganz klar das «Digital Design» des Lächelns. Denn hiermit können wir präzise simulieren, wie das Ergebnis aussehen wird. Hat man das Endziel nicht visuell vor Augen, kann das verunsichernd sein. Wer jedoch weiss, wie schön das eigene Lächeln aussehen kann, freut sich auf das Ergebnis.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wie Ihnen das Zahnarztzentrum ein schönes Lächeln ins Gesicht zaubern kann, finden Sie weitere Informationen unter:
zahnarztzentrum.ch

Fatime Kalayci ist diplomierte Zahnärztin und Zentrumsleiterin der beiden Zahnarztzentren Bern Bahnhof und Bern Marktgasse. Die allgemeinpraktizierende Zahnärztin absolvierte ihr Zahnarztstudium an der Universität Frankfurt am Main und ihren Masterstudiengang (MSc) für zahnmedizinische Prothetik an der Universität Greifswald.

Lesen Sie mehr.

Immer mehr Rechtswissen ist gefragt

Die Rechtswissenschaft ist sehr vielseitig. Genauso vielseitig präsentieren sich Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in dem Gebiet. Interessierte müssen nicht immer Absolventen eines Hochschulstudiums sein.

Reinhold Messner: «Der Berg lügt nicht»

Reinhold Messner ist eine Bergsteigerlegende, hat zahlreiche Bücher verfasst, war in der Politik tätig und hat mit dem sechsteiligen «Messner Mountain Museum» der Bergwelt ein Denkmal gesetzt. Selber bezeichnet sich Messner als Abenteurer. Was einen solchen auszeichnet und wie er zur «Inszenierung der Natur» steht, verrät Reinhold Messner im Interview.

Carolina Müller-Möhl – Eine Frau für alle Fälle

Sie gehört zu den wichtigen Frauen der Schweizer Wirtschaft: Carolina Müller-Möhl. Die gebürtige Zürcherin über ihr Engagement als Philanthropin, den Nutzen einer Individualsteuer und Frauen in Managementpositionen.

Swissness ist Konsumenten bei Käse wichtig

Die Schweizerinnen und Schweizer kaufen gerne internationale Produkte. Aber beim Käse achten viele auf die Herkunft, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Nur das Beste ist gut genug

Noblesse oblige...

Zurück zu den Wurzeln mit Urban Gardening

Ob Blumenbeet oder Apfelbaum: Der Anbau von eigenen Pflanzen zu Hause braucht Platz. Für Stadtbewohner ist der fehlende Garten seit dem neusten Trend aber kein Hindernis mehr. Durch Urban Gardening finden immer mehr Pflanzen ihren Weg in Wohnungen, auf Balkone oder auf Dächer.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.