13.7 C
Zürich
30 Mai 2020

Weisheiten von Ikonen des 20. Jahrhunderts.

Unsere Gesellschaft hat sich im 20. Jahrhundert stark verändert, genauso wie der Blick der Menschen auf die Welt in dieser Zeitspanne. Zehn Zitate von Persönlichkeiten, die in zehn verschiedenen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts geboren wurden und dieses oder den Beginn der 21. Dekade massgeblich geprägt haben.

Antoine de Saint-Exupéry
Saint-Exupéry in Toulouse, 1933, Distributed by Agence France-Presse / Public domain

«Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.»

Zitat von Antoine de Saint-Exupéry (1900 – 1944)

Das Zitat entstammt de Saint-Exupérys «Der kleine Prinz», mit welchem der Autor in die Weltliteratur einging. Bis heute wurden mehr als 140 Millionen Exemplare der märchenhaften und zugleich gesellschaftskritischen Erzählung verkauft. Antoine de Saint-Exupéry war ausgebildeter Pilot, wobei er im Zweiten Weltkrieg sein Wissen als Ausbilder weitergab. Er starb 44-jährig bei einem Flugunfall.

Nelson Mandela

«Jeder kann über sich hinauswachsen und etwas erreichen, wenn er es mit Hingabe und Leidenschaft tut.»

Zitat von Nelson Mandela (1918 – 2013)
Nelson Mandela 2008, South Africa The Good News / www.sagoodnews.co.za / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Er gilt als die Symbolfigur für Freiheit und Gerechtigkeit schlechthin: Nelson Mandela kämpfte gegen die Rassentrennung in Südafrika und setzte sich für die Rechte von Schwarzen ein. Dabei nahm er dreissig Jahre im Gefängnis auf sich.

Wieder in Freiheit wurde er Südafrikas erster schwarzer Präsident und somit zum Helden einer ganzen Nation. Während seiner Amtszeit rief er zahlreiche neue Gesetze ins Leben und setzte der Apartheid endgültig ein Ende. 2013 erlag Nelson Mandela den Folgen einer Lungenentzündung.

Grace Kelly
Grace Kelly, Metro-Goldwyn-Mayer / Public domain

«Mein Vater hatte eine sehr einfache Sicht auf das Leben: Von nichts kommt nichts. Alles muss durch Arbeit, Ausdauer und Ehrlichkeit verdient werden.»

Zitat von Grace Kelly (1929 – 1982)

Ihr Leben wird oft mit einem Märchen verglichen: Aus Pennsylvania im Osten der USA über Hollywood nach Monaco, wo aus der oscarprämierten Schauspielerin Grace Kelly die Fürstin Gracia Patricia wurde. Die ehemalige Muse von Alfred Hitchcock beendete 1956 ihre Filmkarriere und heiratete im selben Jahr Fürst Rainier III. von Monaco und bekam drei Kinder. 1982 starb sie bei einem Autounfall.

Yves Saint-Laurent

«Mode ist vergänglich, Stil ist für die Ewigkeit.»

Zitat von Yves Saint-Laurent (1936 – 2008)

Der gebürtige Algerier begann seine Karriere als Assistent von Christian Dior und wurde nach dessen Tod 1957 sein Nachfolger. Seine Mode war revolutionär und löste in Folge auch Kontroversen aus: So präsentierte er 1966 den «Le Smoking» – in einer Zeit, in der es für Frauen immer noch umstritten war, in der Öffentlichkeit Hosen zu tragen. Zahlreiche Stars liessen sich von ihm einkleiden, was der Marke endgültig zu weltweitem Ruhm verhalf. 2002 zog er sich zurück und verstarb sechs Jahre später an den Folgen eines Hirntumors.

Meryl Streep

«Meine Taten zeichnen mich als Menschen aus, und nicht meine Worte.»

Zitat von Meryl Streep (*1949)
Meryl Streep December 2018, Montclair Film / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Nominiert für 21 Oscars – damit steht Meryl Streep in den Schauspielkategorien an der Spitze. Dreimal konnte sie die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen: 1980 für ihre Nebenrolle in «Kramer gegen Kramer» sowie 1983 und 2012 für ihre Hauptrollen in «Sophies Entscheidung» und «Die eiserne Lady». Indem sie die verschiedensten Figuren zum Leben erweckt, erfindet sie sich immer neu – unvergessen sind beispielsweise ihre Performances als angsteinflössende Miranda Priestly in «Der Teufel trägt Prada» oder lebenslustige Julia Child in «Julie und Julia».

Angela Merkel

«Mit dem Kopf durch die Wand wird nicht gehen. Da siegt zum Schluss immer die Wand.»

Zitat von Angela Merkel (*1954)
Besuch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rathaus Köln, © Raimond Spekking
© Raimond Spekking

Seit 2005 gilt sie als die mächtigste Frau der Welt. Seitdem sah sich die deutsche Bundeskanzlerin stets aufs Neue mit Herausforderungen konfrontiert, da es seit Beginn ihrer Amtszeit zu grossen Krisen kam – die Euro- und die Flüchtlingskrise sind nur zwei Beispiele. Ihre Art, damit umzugehen, polarisierte: So entschied sie im Herbst 2015, Flüchtlinge aufgrund der prekären Situation ohne Grenzkontrollen in Deutschland einreisen zu lassen. Dennoch geniesst sie heute immer noch weltweit hohe Anerkennung trotz – oder gerade wegen – ihrer Art, Erwartungen zu sprengen und Dinge anders anzugehen.

Diana Spencer

«Ich werde abgelehnt, weil ich Dinge anders mache und nicht nach einem Regelbuch vorgehe, weil ich mich vom Herzen und nicht vom Kopf leiten lasse.»

Zitat von Diana, Prinzessin von Wales (1961 – 1997)
Diana, Princess of Wales 1997, John Mathew Smith & www.celebrity-photos.com from Laurel  Maryland, USA / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

Im Alter von 20 Jahren heiratete Diana Spencer Prinz Charles und wurde von einer bürgerlichen Frau zum Mitglied einer Königsfamilie. Die Mutter der Prinzen William und Harry setzte sich für zahlreiche Wohltätigkeitsprojekte wie die britische AIDS-Hilfe ein, und auch nach der Scheidung vom künftigen Thronfolger 1996 engagierte sie sich weiterhin für soziale Projekte. Ihr tödlicher Autounfall 1997 schockierte die ganze Welt. Heute wird Prinzessin Diana immer noch als Königin der Herzen bezeichnet. Ein Titel, den sie sich bereits zu Lebzeiten gewünscht hatte.

Tiger Woods
The White House from Washington, DC / Public domain

«Ich messe den Erfolg nicht an meinen Siegen, sondern daran, ob ich jedes Jahr besser werde.»

Zitat von Tiger Woods (*1975)

Bereits in jungen Jahren hat der Golfstar Sportgeschichte geschrieben: Im Juni 1997, im Alter von 21 Jahren, wurde Tiger Woods erstmals als Nummer 1 der Weltrangliste geführt und somit jüngster Titelinhaber aller Zeiten. Er war anschliessend mehrmals «PGA Tour Spieler des Jahres» sowie Sieger der «Masters» und der «US Open». Ebenfalls war er vierfacher Sieger des «PGA Championchip». Auch wenn er später mit Krisen und infolge davon mit Kritik zu kämpfen hatte, bleibt er einer der erfolgreichsten Sportler des 20. Jahrhunderts, wenn nicht sogar aller Zeiten.

Roger Federer

«Wenn du etwas am besten kannst im Leben, willst du das niemals aufgeben. Für mich ist das Tennis.»

Zitat von Roger Federer (*1981)
Roger Federer, Source: Tatiana from Moscow, Russia / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

Der Schweizer Weltstar hat Sportgeschichte geschrieben: Bereits als Teenager gewann der gebürtige Basler sieben Schweizer Juniorenmeistertitel, der Durchbruch folgte 1998, als er das Halbfinale der Junioren-Australian-Open erreichte und in Wimbledon im Einzel und im Doppel siegte. Das war jedoch erst der Anfang einer kometenhaften Karriere: Roger Federer gewann fünf Mal in Folge das Wimbledonturnier sowie die US Open. Von 2005 bis 2008 wurde er jeweils zum «Weltsportler des Jahres» gewählt; weiterhin verteidigte er von 2004 bis 2008 den ersten Platz der Tennis-Weltrangliste.

Malala Yousafzai

 «Ein Kind, eine Lehrkraft, ein Stift und ein Buch können die Welt verändern.»

Zitat von Malala Yousafzai (*1997)
Malala Yousafzai, 内閣官房内閣広報室 / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)

Sie war 17 Jahre alt, als ihr gemeinsam mit Kailash Satyarthi der Friedensnobelpreis verliehen wurde und brach damit den Altersrekord in der Geschichte des renommierten Preises. Bereits als Elfjährige setzte sich die Pakistanerin für die Rechte von Frauen und Kindern ein. Ihr Engagement brachte sie aber in Gefahr: 2012 hielt ein Taliban ihren Schulbus an und schoss mit einem Colt 45 auf sie; die Schüsse in Hals und Kopf verletzten sie schwer. 2017 wurde sie zudem zur UN-Friedensbotschafterin ernannt.

Text: Lars Gabriel Meier

Bilder: Wikimedia Commons

Lesen Sie mehr.

Roman Wick rockt nicht nur auf dem Eis

Im Interview plaudert der Gitarrist und ZSC Lions Spieler über die Playoffs, seine Zukunftspläne und wieso ihn seine musikalische Ader zu einem besseren Sportler macht.

Gleichberechtigung betrifft nicht nur Feministinnen

Sie ist gesetzlich verankert, aber die vollständige Gleichberechtigung von Mann und Frau ist in der Schweiz noch lange nicht erreicht.

Verloren in der eigenen Biographie

Demenzkranke verlernen, Erfahrungen und Handlungen korrekt miteinander zu verknüpfen und verlieren so immer mehr das Bewusstsein über sich selbst und ihre Umwelt. Diesem Umstand begegnet der Zürcher Psychiater Christoph Held auf eigene Art und Weise.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.