19.6 C
Zürich
14 Juli 2020

Natürlich schön – ganz ohne Make-up.

Viele Frauen verlassen nur geschminkt das Haus. Kosmetikerin Jasmin Ronchi verrät uns, wie wir unsere natürliche Schönheit hervorbringen können.

Jasmin Ronchi, Kosmetikerin
Jasmin Ronchi
Kosmetikerin

Morgens aufwachen, das Gesicht waschen und die Haare kämmen – fertig. Dies ist für die wenigsten Frauen Morgenroutine. Für viele besteht das morgendliche Schönheitsritual aus dutzenden Tübchen, Tiegeln und Pinseln. Foundation sorgt für den ebenmässigen Teint, Rouge zaubert Leben ins Gesicht und der Concealer versteckt Pickel und Augenringe. Das morgendliche Schminken nimmt gerne 15 bis 30 Minuten in Anspruch und kann aus über zehn Produkten bestehen. Und hier sind wohlgemerkt nur dekorative Kosmetika gemeint. Hautpflegeprodukte werden nicht mitgezählt. Aber ist dieser allmorgendliche Pinselkrieg wirklich nötig? Wie können wir unsere natürliche Schönheit zum Strahlen bringen, ohne dass wir uns Produkte ins Gesicht kleistern?

Iss dich schön

Die Zürcher Kosmetikerin Jasmin Ronchi legt Wert auf natürliche Schönheit. «Wahre Schönheit kommt von innen», sagt Ronchi. Damit ist nicht nur die Persönlichkeit gemeint. Auch die Ernährung spielt eine tragende Rolle, wenn es um Schönheit geht. «Ernährung hat einen Einfluss auf unser grösstes Organ, die Haut», erklärt Ronchi, «Ungesundes Essen beschleunigt die Hautalterung. Eine gute Ernährung ist darum das wirksamste Anti-Aging-Mittel.»

Unsere Haut regeneriert sich mit den Stoffen, welche wir mit der Ernährung zu uns nehmen. Eine Studie suggeriert, dass vor allem die typisch-westliche Ernährung voller raffinierter Kohlenhydrate und Zucker oftmals zu Akne führt. Auch wer nicht genügend Wasser trinkt, tut sich keinen Gefallen: «Dehydrierung macht die Haut trocken und spröde, wodurch Knitterfältchen entstehen», erklärt Ronchi. Sie empfiehlt, täglich mindestens 1.5 Liter Wasser zu trinken.

Abwarten und Tee trinken

Nicht nur die Haut wird von der Ernährung beeinflusst, sondern auch das Haar. «Das Geheimnis schöner Haare steckt nicht in teuren Pflegeprodukten, sondern in der Ernährung», sagt Ronchi. Wenn die Haare Ihren Glanz verlieren, sollten Lebensmittel wie Nüsse, Lachs, Aprikosen und Haferflocken ihren Weg in die Ernährung finden. Diese enthalten Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B5 und Zink, welches die Haare von innen pflegt. 

Auf teure Conditioner und Pflegeprodukte kann man ebenfalls getrost verzichten. «Als Glanzspülung empfehle ich Schwarzen Tee», verrät Kosmetikerin Ronchi.

Regeneration im Schlaf

Schönheit sollte niemandem den Schlaf rauben, das wäre nämlich kontraproduktiv. «Im Schlaf wird ein Wachstumshormon ausgeschüttet, das dafür sorgt, dass sich unsere Haut regenerieren kann», erklärt Ronchi.Die Beauty-Folgen einer schlaflosen Nacht sind jedem vertraut. Blasse Haut und dunkle Ringe unter den Augen sind kein schöner Anblick.

Wer über längere Zeit den Schönheitsschlaf vernachlässigt, beeinträchtigt die Wundheilung und fördert die Entstehung von Akne, Ausschlägen und den Abbau von Kollagen, was zu schlaffer Haut führt.

Adieu Mitesser

Natürliche Schönheit ohne Make-up klingt ja schön und gut, aber manche Menschen, die von unreiner Haut geplagt sind, werden nun die Nase rümpfen. Doch statt Makel wegzuschminken empfiehlt Jasmin Ronchi effektive Hausmittel, welche eine beruhigende Wirkung auf die Haut haben. «Tonerde ist ein wirksames Hausmittel gegen Pickel und Mitesser. Die enthaltenen Mineralien haben eine reinigende und beruhigende Wirkung», sagt Ronchi. Ebenfalls hilfreich sind Teebaumöl und Aloe Vera. Diese wirken entzündungshemmend und können direkt auf die Problemzonen aufgetragen werden.

Mut zur Natürlichkeit

Doch warum sollte es Frau überhaupt in Erwägung ziehen, es mit dem Schminken auch mal sein zu lassen? «Viele Frauen fühlen sich ungeschminkt nackt. Vielleicht ist uns der Mut zur Natürlichkeit verloren gegangen oder die Gesellschaft drängt uns dazu. Make-up gilt als gepflegt, nicht geschminkt als ungepflegt», meint Ronchi. «Es zeugt von starkem Selbstbewusstsein, sich in seiner Haut wohlzufühlen und die eigenen Makel mit offenen Armen empfangen zu können.»

Auch bei den Stars ist Natürlichkeit hoch im Kurs. Im Zuge der #nomakeup-Bewegung verzichten immer mehr Künstlerinnen wie Alicia Keys und Gwyneth Paltrow auf Make-up.

Im Zuge der #nomakeup-Bewegung verzichten immer mehr Künstlerinnen wie Alicia Keys und Gwyneth Paltrow auf Make-up.

Ronchi steht dieser Bewegung gespalten gegenüber. «Frauen dazu aufzurufen, ihre natürliche Schönheit zu erkennen und zu merken, dass es keinen Grund gibt, sich ungeschminkt zu verstecken, finde ich toll. Da kann ich mich nur anschliessen», lobt sie. «Aber mal ganz ehrlich: Der No-Make-up-Look der Stars heisst nicht, dass sie überhaupt nicht geschminkt sind – sie sind nur so zurecht gemacht, dass es aussieht, als hätten sie kein Make-up aufgetragen. Es ist kein Bekenntnis zur unkorrigierten Schönheit, sondern eben einfach nur ein Look und ein Instrument, um auf sich aufmerksam zu machen.»

Die Stars sind also kein Massstab dafür, wie natürliche Schönheit auszusehen hat. Mit anderen Worten: Das Beste, was jede für sich tun kann, ist es, die Schönheit im eigenen nackten Gesicht zu finden. Dazu mag es Überwindung brauchen, aber es ist die Mühe wert.

Die 8 grössten Beauty-Sünden

Kosmetikerin Jasmin Ronchi verrät uns die acht schädlichsten Gewohnheiten.

  1. Auf Sonnenschutz verzichten: Damit riskiert man irreversible Zellschädigung, welche die Hautalterung vorantreiben und sogar zu Hautkrebs führen können.
  2. Rauchen: Durch das Nikotin wird die Durchblutung und damit die Sauerstoffversorgung des Gewebes eingeschränkt. Dies führt zu verfrühter Hautalterung.
  3. Übermässiger Alkoholgenuss: Alkohol führt zu Dehydration und Intoxikation. Der Alkohol erreicht mit dem Blut sämtliche Gewebe, auch die Haut.
  4. Pickel ausdrücken: Wenn man versucht die Entzündungsherde von Pickeln oder Akne mit den Fingernägeln zu zerdrücken, führt es zu Hautverletzungen und unter Umständen sogar zu Narben.
  5. Geschminkt schlafen gehen: Dies gehört zu den Gewohnheiten, die deiner Haut am meisten schaden. Die Haut muss frei atmen können.
  6. Zu heiss duschen: Wer häufig heiss duscht, zerstört die Schutzschicht der Haut. Dies nimmt ihr Feuchtigkeit und damit auch Straffheit.
  7. Wenig Schlaf: Wer weniger als 6 Stunden schläft, riskiert Augenringe, einen ungesunden Teint und frühzeitige Hautalterung.
  8. Verwendung unzähliger Kosmetika: Es gibt so viele Produkte für die Haut und jedes erfüllt eine andere Funktion. Es ist nicht zu empfehlen, viele Produkte zu schichten, da die Haut im Gesicht besonders empfindlich ist und dadurch auch Reaktionen der Wirkstoffe verschiedener Kosmetika zu Hautirritationen führen können.

Text Fatima Di Pane

Lesen Sie mehr.

Für IT-Sicherheit müssen Mensch und Technik am gleichen Strang ziehen

Die digitale Transformation und mit ihr die zunehmende Vernetzung eröffnen Unternehmen ganz neue Business-Möglichkeiten. Gleichzeit bringt diese Entwicklung aber auch Gefahren mit sich: Cyberangriffe nehmen zu und längst stehen nicht mehr nur Grosskonzerne im Fadenkreuz der Hacker, sondern auch KMU und Privatanwender. Was kann man tun?

Andy Fitze: Chef, wir müssen über Technologie sprechen!

Selbstverständlich ist es wichtig, ein Unternehmen mittels Technologie effizient aufzustellen. Natürlich sollen brachliegende Potenziale mittels Optimierung dieser Technologie genutzt werden. Diese Massnahmen allein generieren aber noch keinen Mehrwert für den Kunden.

Aktiv dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Jeder will sie, doch nicht selten gibt es zu wenige von ihnen: qualifizierte Arbeitskräfte. Betroffen sind insbesondere Branchen wie die Industrie, wo sich aufgrund der Automatisierung die Anforderungen an die Mitarbeitenden zunehmend erhöhen. Die Problematik betrifft indes nicht nur die Bildungspolitik – die Arbeitgeber sind ebenfalls wichtige Player. Player, die profitieren können: Wer sein Personal bei der Aus- und Weiterbildung fördert, hilft nicht nur der Branche, sondern auch sich selber.

Chancen des 10. Schuljahrs

Das Schweizer...

Ketone – an der Grenze zum Doping

Sie sorgten an der Tour de France ganz schön für Aufsehen, sollen leistungssteigernd wirken und stehen trotzdem nicht auf der Dopingliste. Ketone sind das neue Wundermittel im Radsport – ob sie halten, was sie versprechen, ist allerdings unklar.

Archiv.

Hochzeiten gewinnen an Individualität

Die heutige Zeit wird immer schneller und digitaler. Gerade deswegen vertrauen wir stärker als je zuvor in die Gemeinsamkeit und in die Ehe.