Kreativität
Content Marketing

Der Zusammenhang von Musik, Kreativität und gutem Marketing

03.11.2021
von Severin Beerli

Gute Ideen sind die Basis einer jeden guten Marketingkampagne. Diese kommen aber keineswegs aus dem Nichts. Musikhören kann eine einfache und vielversprechende Methode sein, Ideen für interessante Marketingkampagnen zu fördern.

 

Verschiedenste Reize haben einen Einfluss auf das menschliche Gehirn. Es reagiert auf alles was wir sehen, riechen, fühlen oder auch hören. Besonders zeigt sich dies bei der Musik, welche direkt die Gefühle und die Stimmung beeinflusst und dazu führt, dass wir weinen, lachen, singen, tanzen und auch körpereigene Glückshormone ausschütten. Studien zeigen zudem, wie Musik das Gehirn stimuliert und so die Kreativität fördert. Denn Musikhören verstärkt im Gehirn die sogenannten Alphawellen. Das sind die dominierenden Gehirnwellen, wenn wir wach und entspannt sind. Sie versetzen den Menschen in einen entspannten, aber auch konzentrierten Zustand, der zugleich die Aufmerksamkeit fördert.

 

Kreativität als Basis jeglicher Marketingkampagnen

Hier kommt Content Marketing ins Spiel. Denn Kreativität und Ideen bilden die Grundlage jeder Marketingkampagne, die auch den Anspruch an sich stellt, sich von anderen abzuheben und innovative Botschaften zu vermitteln. Botschaften, die bei Verbraucher:innen ankommen und auf sie wirken. Damit wird Kreativität zu einem entscheidenden Faktor, um zu begeistern und die Entwicklung neuer Ideen voranzutreiben. «Kreativität ist das Rückgrat, auf dem jeder Markt seine Ideen und Pläne aufbauen muss. Ohne Kreativität gibt es nichts, was eine Marketingkampagne von der nächsten abhebt», sagt Internet-Marketingexperte Pravin Chandan gegenüber der Medienplattform «Devidscourse».

 

Einfache Wege finden, sich zu inspirieren

Entsprechend ist es wichtig, dass Marketingfachpersonen immer wieder neue Möglichkeiten finden, sich inspirieren zu lassen. Gerade während der Pandemie, mit der Empfehlung zu Hause zu bleiben und zu arbeiten, waren viele gezwungen, sich in einem eingeschränkten Raum zurechtzufinden. Das hat auch einen einengenden Einfluss auf die Kreativität und somit auf die Innovativität einer Kampagne. Chandan dazu: «Die Pandemie hat uns alle in eine Schublade gezwungen. Sie zwingt uns, in engen Räumen zu denken und deshalb bleiben die Ideen, die wir entwickeln, begrenzt.» Bei der Betonung der Wichtigkeit der Kreativität und den eingeschränkten Pandemieverhältnissen hat es umso grössere Priorität, Wege aufzuzeigen, wie man sich einfach für Marketingprozesse inspirieren lassen kann. Musik ist ein solcher Weg: Fast unabhängig von Ort und Zeit kann man Musik hören und sich inspirieren lassen, um kreativ neue Ideen zu finden.

 

Musik ist Geschmackssache

Studien zeigten, dass vor allem klassische Barockmusik die kreativfördernden Alphawellen stimulieren. Auch sollte die Musik ohne Text und Stimme und ungefähr zwischen 56 und 64 Schlägen pro Minute schnell sein. Grundsätzlich spielt es aber eine untergeordnete Rolle, mit welcher Art von Musik man sich inspirieren lassen will. Es liegt mehr am eigenen Geschmack. «Wir haben so viele unterschiedliche Antworten auf die Frage gefunden, welche Musik die Menschen inspiriert, dass ich glaube, jedem das Seine», sagt Chandan. Die Musik, die einem gefällt, löst auch am meisten Emotionen und entsprechend die besten Ideen aus und verhilft somit am ehesten zu einer vielsprechenden Marketingkampagne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel Ist Nachhaltigkeitsmarketing die Zukunft des Marketings?
Nächster Artikel Micro-Influence auf Social Media gehört die Zukunft