mone frau illustration
Editorial Lifestyle Women

Gibt es «die» moderne Frau?

30.04.2022
von SMA

Aus unserer Sicht gibt es nicht «die» moderne Frau. Wir würden vielmehr von selbstbestimmten Frauen sprechen. Von ihnen gibt es nicht nur eine, sondern die unterschiedlichsten Arten. Sie haben gemeinsam, dass sie ihren beruflichen Weg frei wählen, ganz unabhängig davon, ob sie Kinder haben oder nicht. 

Priska Altdorfer
Präsidentin Working Moms Schweiz

Nathalie Thébault
Vorstand Working Moms Schweiz

Dr. Astrid Waser
Vorstand Working Moms Schweiz

Inna Gehrt
Programmmanagerin Working Moms Schweiz

Unsere «moderne» Frau nimmt sich die Freiheit, Kinder und Karriere miteinander zu vereinbaren, wenn sie dies möchte. Denn Frauen können selbstverständlich beides haben: Kinder und Karriere. Frauen, die auch mit Kindern ambitioniert ihren Karriereweg verfolgen, sind in der Schweiz jedoch noch immer die Ausnahme. Selbst erfolgreiche Akademikerinnen empfinden oft grossen gesellschaftlichen Druck, sich mit der Familiengründung ganz oder teilweise aus dem Beruf und von einer Karriere zurückzuziehen.

Deshalb setzen wir uns im Verein Working Moms für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere ein – innerhalb unseres Netzwerks und darüber hinaus. Wir wollen mit unserem Verein Working Moms Schweiz engagiert berufstätigen Müttern ein Forum bieten, sich auszutauschen und jüngere Frauen ermutigen, sich für Karriere und Familie zu entscheiden.

Fast alle unsere Mitglieder haben Führungspositionen inne – sei es als Führungskraft im Konzern, als Professorin oder als selbstständige Unternehmerin. Für unsere jüngeren Mitglieder oder diejenigen, die ihr erstes Kind erwarten, haben wir damit eine wichtige Vorbildfunktion, die vielen in ihrem beruflichen oder privaten Umfeld fehlt.

Wir alle lieben, was wir beruflich machen und wollen sowohl im Beruf wie auch in der Familie unsere Stärken ausleben können.

Wir werben damit nicht für ein spezifisches Lebensmodell, sondern setzen uns dafür ein, dass Frauen ihrer Qualifikation entsprechend ebenso ambitioniert ihren beruflichen Zielen nachgehen können wie Männer. In Deutschland engagieren sich Führungsfrauen schon seit gut 20 Jahren im Verein Working Moms und haben aktuell über 600 Mitglieder. Auch unser Verein in der Schweiz wächst beständig. 

Weshalb ist es uns denn so wichtig, dass Frauen Karriere und Kinder vereinen können? Wir alle lieben, was wir beruflich machen und wollen sowohl im Beruf wie auch in der Familie unsere Stärken ausleben können. Wir sind überzeugt, dass es keine Entscheidung für das eine oder andere braucht, sondern dass beides möglich ist. 

Damit dies gelingt, braucht es neben einer flächendeckenden, qualitativ hochwertigen und flexiblen Kinderbetreuung auch ein «kleines» Ökosystem an Unterstützung, um die verschiedenen Aufgaben in der Familie und im Haushalt abzudecken. Das Wichtigste ist unseres Erachtens aber die Offenheit und Unterstützung der Gesellschaft. Sie muss akzeptierten, dass nicht nur Männer, sondern auch Frauen ambitioniert ihren beruflichen Zielen nachgehen und gleichzeitig Familie haben. 

Wir wünschen uns deshalb eine höhere Akzeptanz von Familien, in denen beide Partner als «moderne» Frau und «moderner» Mann ihre beruflichen Ziele verfolgen, wie das in vielen europäischen Ländern selbstverständlich der Fall ist. 

Text Priska Altdorfer Präsidentin Working Moms Schweiz, wikima4 AG
Nathalie Thébault Vorstand Working Moms Schweiz, Clearsight Investments AG
Dr. Astrid Waser Vorstand Working Moms Schweiz, Lenz & Staehelin
Inna Gehrt Programmmanagerin Working Moms Schweiz, Mandarin Capital Partners

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel Paradigmenwechsel in Sachen Recht und Technologie
Nächster Artikel Das beste Rezept gegen den Fachkräftemangel: Frauen