Gantrischkette
Editorial Herbst

Reisen, die in Erinnerung bleiben

28.09.2021
von Anja Cavelti
Dominique Weissen Abgottspon

Dominique Weissen Abgottspon

Womit würden Sie für Ferien in der Schweiz werben? Neben pünktlichen Zügen, sauberen Hotels und ausgebauten Wanderwegen sicherlich mit der Natur: den schneebedeckten Bergen, den glasklaren Seen, den grünen Wäldern. Die schönen Naturlandschaften sind das Markenzeichen der Schweiz und damit die Grundlage für Tourismus in unserem Land. Die 19 Schweizer Pärke verfügen über die wertvollsten dieser Landschaften und setzen sich dafür ein, dass diese auch unseren Kindern und Grosskindern erhalten bleiben. Denn damit der Tourismus in unserem Land nicht zur Bedrohung für Natur und Landschaft wird, müssen wir diesen nachhaltiger gestalten. Doch wie kann man dies konkret tun?

Natur und Landschaft schonen können wir alle als Reisende insbesondere auch, indem wir sanft unterwegs sind: Wandern, Rad fahren, Zug und Bus nutzen.

Eine Möglichkeit ist, Besucher:innen geschickt durch die Landschaft zu lenken, und so die sensibelsten Naturräume zu umgehen. Dies tut zum Beispiel der Naturpark Doubs mit Hinweistafeln und dem Einsatz von Ranger:innen. Ein weiterer Ansatz ist, Menschen für Naturphänomene zu begeistern und ihnen unbekannte Zusammenhänge zu erklären. So ermöglicht das Projekt Nachtlandschaft des Naturpark Gantrisch Exkursionen in der so selten gewordenen tiefschwarzen Dunkelheit und zeigt gleichzeitig auf, dass die Finsternis der Nacht für viele Tiere und Pflanzen lebensnotwendig ist. Auch sollen sich Besucher:innen für die Natur engagieren und damit eine Verbindung mit der Region aufbauen können. In den Schweizer Pärken gibt es deshalb unzählige Einsätze, bei denen Schulkinder, Firmen und viele weitere Freiwillige Hecken pflanzen, Trockensteinmauern sanieren und Weiden entbuschen.

Natur und Landschaft schonen können wir alle als Reisende insbesondere auch, indem wir sanft unterwegs sind: Wandern, Rad fahren, Zug und Bus nutzen – dies ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern lässt uns genügend Zeit und Aufmerksamkeit, die Umgebung wahrzunehmen, zu geniessen und in Erinnerung zu behalten.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen schönen, erlebnisreichen Herbst!

Text Dominique Weissen Abgottspon 

Headerbild Gantrischkette (Lorenz A. Fischer © Schweiz Tourismus – BAFU)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Artikel «Kultur lebt vom persönlichen Austausch»
Nächster Artikel Burgen und Schlösser: Abstecher in vergangene Zeiten