ict-weiterbildung
Weiterbildung Sponsored IT

Habe ich das Zeug für eine ICT-Weiterbildung?

07.06.2022
von SMA

Die ICT ist der wohl zukunftsträchtigste Bereich der Arbeitswelt. Der Bedarf an Fachpersonal ist enorm und steigt mit der fortschreitenden Digitalisierung in allen Branchen kontinuierlich an. Für Arbeitnehmende bieten sich die besten Voraussetzungen, mit einer ICT-Weiterbildung erfolgreich durchzustarten.

Sowohl die gesamte Wirtschaft als auch die Gesellschaft stehen durch die Digitalisierung vor gewaltigen Herausforderungen. Dieselbe Dynamik eröffnet aber gleichzeitig grosse Chancen für alle Beteiligten. Die Unternehmen erleben einen Fachkräftemangel in der ICT, was für Arbeitnehmende Türen öffnet, sich im Markt neu zu positionieren oder auf dem bisherigen Karriereweg aufzusteigen.

Um die Unternehmens- und Karrierechancen zu fördern, wurden eidgenössische Fachausweise in fünf und eidgenössische Diplome in zwei Fachrichtungen entwickelt. Durch ihre Fachbezogenheit und Praxisnähe sind beide Abschlüsse von ausgeprägter Bedeutung in der ICT-Weiterbildungslandschaft. Doch welche Anforderungen muss man dafür erfüllen?

Voraussetzungen einer ICT-Weiterbildung

Die Gründe für eine Fortbildung in der Informatik sind vielfältig. Einerseits können jene, die bereits in diesem Berufsfeld tätig sind, ihre Fähigkeiten mit einem anerkannten Abschluss erweitern und nachweisen. So ebnet sich der Weg in spezialisierte und/oder Managementpositionen. Zudem ermöglicht ein eidgenössischer Fachausweis den Zugang zu einem Fachhochschulstudium und dient ebenfalls als Zulassung zu einer höheren Fachprüfung mit einem eidgenössischen Diplom.

Andererseits können Weiterbildungen auch einem Quereinstieg oder einer Umschulung dienen, solange die Grundausbildung Überschneidungen mit dem Berufsfeld der ICT aufweist oder man bereits Tätigkeiten in diesem Feld vorweisen kann. Die Zulassung zu einer Fachausweis-Prüfung erfordert nicht unbedingt einen formalen Abschluss, setzt jedoch eine mehrjährige Berufspraxis in der ICT voraus – einige inklusive gewisser Jahre im entsprechenden Fachgebiet. Ein eidgenössisches Diplom kann darüber hinaus Tätigkeiten in einer leitenden Funktion bedingen. Zu beachten gilt, dass obwohl eine Lehre nicht zur Berufspraxis gezählt wird, in Einzelfällen eine intensive Auseinandersetzung mit ICT während der Freizeit ausreichen kann.

ICT-Weiterbildung SiW IT Ausbildung Informatiker in einer Lagerhalle arbeitet am Laptop

Werden die Anforderungen erfüllt, spielt das Alter keine Rolle. All jene, die Berufserfahrung und/oder eine Grundausbildung vorweisen können, sind unabhängig ihrer Lebensphase zugelassen. Mit über 60 Jahren muss man sich allerdings die Frage stellen, ob sich der Einsatz von persönlichen und finanziellen Ressourcen beim starren Schweizer Pensionsalter noch lohnt. Diese Entscheidung basiert auf rein individuellen Gründen.

Lehrgänge

Alle Angaben beziehen sich auf den Zeitpunkt der Prüfung, nicht auf den Start einer ICT-Weiterbildung. Ein Vorbereitungskurs wird in der Regel nicht vorgeschrieben, ist in der Praxis aber unausweichlich. Diese Kurse werden meist berufsbegleitend von einer privaten Weiterbildungsstätte veranstaltet und dauern zwei bis drei Semester. Absolvierende mit einem Wohnsitz in der Schweiz, welche die Berufsprüfung ablegen, können bis zu 50 Prozent der Kosten eines vorbereitenden Kurses zurückerstattet bekommen, sofern dieser nicht bereits kantonal subventioniert wurde. Weitere Informationen zur finanziellen Unterstützung finden sich direkt beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI.

Als Beispiel wird nachfolgend die Voraussetzungen einer ICT-Weiterbildung detailliert beschrieben.

Digital Collaboration Specialist mit eidgenössischem Fachausweis

Für eine Zulassung an die Berufsprüfung Digital Collaboration Specialist muss einer der folgenden Punkte erfüllt sein:

  • abgeschlossene Lehre als Kauffrau/-mann EFZ, Informatiker/in EFZ, Mediamatiker/in EFZ oder ICT-Fachfrau/-mann EFZ
    Plus mind. 2 Jahre Berufserfahrung in der Anwendung von ICT
  • abgeschlossene Berufslehre mit Berufsmaturität, Fachmittelschule oder Gymnasium
    Plus mind. 3 Jahre Berufserfahrung in der Anwendung von ICT
  • abgeschlossene Berufslehre mit EFZ
    Plus mind. 4 Jahre Berufserfahrung in der Anwendung von ICT
  • mind. 6 Jahre Berufserfahrung in der Anwendung von ICT

Was bedeutet das konkret für mich?

Werdegänge sind selbstverständlich sehr individuell und eine eventuelle Erfüllung der Anforderungen einer gewünschten Berufsprüfung sind zuweilen nicht auf den ersten Blick klar. Will man eine erste Selbsteinschätzung vornehmen, sollte man sich nicht auf die Grundausbildung an sich konzentrieren, sondern darauf, wie lange und intensiv man sich bereits mit der ICT beschäftigt und diese anwendet. Manchmal kann es auch ausreichen, wenn eine tiefgehende Auseinandersetzung als Nebenprojekt anstelle einer bezahlten Arbeit stattfindet. Dies kann an Infoveranstaltungen, Probelektionen oder in einem ausführlichen Gespräch mit einer der Bildungsinstitutionen geklärt werden.

Weitere Informationen unter siw.swiss

Logo SiW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel Yoda in jedem Unternehmen
Nächster Artikel Grüner wird’s noch