gartenlust gartenlust vom feinsten  «hinter den hecken»
Bildung Kultur Reisen Wohnen Garten Natur

Gartenlust vom Feinsten mit «Hinter den Hecken»

01.05.2018
von Miriam Dibsdale

Diesen Frühling treiben unsere Bildschirme Blüten. Seit dem 25. März zeigt das Schweizer Fernsehen in Kooperation mit JardinSuisse Schweizer Gartenparadiese in der Sendung «Hinter den Hecken». In jeder Episode wird ein spezieller Garten und deren Besitzer vorgestellt. Hier kommt Gartenlust auf!

Dass das SRF 1 sonntags zwischen 18 und 19 Uhr eine Sendung über Gärten bringt, ist vielsagend. Einmal deutet das auf den grossen Stellenwert hin, den Gärten in unserer Gesellschaft haben. Als grüne Outdoor-Wohnzimmer sind sie die Orte, wo wir feiern, verweilen oder einfach das Leben geniessen. Hier spielen die Kinder, hier wachsen die Kräuter fürs Grillfest oder den Smoothie.

Ein Outdoor-Wohnzimmer

Gleichzeitig zeigt es, wie stark das Bedürfnis nach dem Garten als Sehnsuchts- und Glücksort ist. Orte, die ein facettenreiches Naturerlebnis ermöglichen, bilden einen wesentlichen Rahmen für das menschliche Wohlbefinden. Das hat der US-Amerikaner Wilbert Gesler bereits Anfangs der 1990er Jahre bestätigt. Praktische Tätigkeiten wie Rasenmähen, Jäten, Kiesrechen oder Umgraben halten Gelenke in Schwung und den Körper beweglich. Auch den Umstand, dass Gartenarbeit die Herzfunktion verbessert und langfristig Herzinfarkten und Schlaganfällen vorbeugt, haben wissenschaftliche Studien belegt. Auch wenn das Arbeiten im eigenen Garten viel Spass macht, so gibt es doch Projekte, welche man mit dem Fachmann umsetzen sollte. Die Schweizer Landschaftsgärtner verfügen über eine hochwertige Ausbildung und können mehr als nur Rosen schneiden oder den Rasen mähen. Einen Gärtner aus der Umgebung findet man ganz einfach auf www.ihr-gärtner.ch.

Gartenarbeit verbessert die Herzfunktion und beugt langfristig Herzinfarkten und Schlaganfällen vor.

Gartenlust: Gesundes aus dem eigenen Garten

Der moderne Mensch sucht nicht nur die Entspannung und Erholung im eigenen Garten, er nimmt das Thema Gesundheit und Ernährung auch sehr ernst. Das Modewort Superfood ist ein anderer Ausdruck für Nahrungsmittel, welche uns besonders guttun. Oft stammen vielgepriesene Superfoods aus fernen Ländern. Ihnen haftet etwas Mythisches, Unbekanntes an. Der Hauch von Exotik lässt uns glauben, dass Superfoods von weit her deutlich wertvoller sind als heimische Lebensmittel. Während man also dabei an exotische Pflanzen wie Goji-Beeren, Kurkuma oder die Maca Wurzel denkt, so vergisst man oft, dass auch im heimischen Boden zahlreiche Pflanzen gedeihen, welche zu Recht als Superfood bezeichnet werden können.

Schweizer Gärtner bieten mittlerweile eine Vielzahl robuster Setzlinge und in Containern kultivierter Pflanzen, die nicht erst Hunderte von Kilometern reisen müssen, um in unseren Obstschüsseln zu landen. Bei solchen Pflanzen wissen wir genau, was drin ist – es sind die Nährstoffe des Bodens oder diejenigen, die sie als Dünger erhalten haben. Auf der Website www.superfood-pflanzen.ch finden Sie alle Informationen zu den Schweizer Power-Pflanzen, wie man sie pflanzt und pflegt und wo man sie am besten kaufen kann.

Hat Sie die Gartenlust gepackt, Ihr Outdoor-Wohnzimmer diesseits der Hecke zum Blühen zu bringen? Schmackhafte Nahrungsmittel zu ziehen, die gesund sind und deren Pflege Sie fit hält? Dann ist jetzt der Zeitpunkt, die Saat zu legen. Ihr Gärtner wird Sie dabei hervorragend beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel Andrin Schweizer braucht keinen smarten Kühlschrank
Nächster Artikel Climeworks – die Pioniere in Sachen Klimaschutz